1. FSV Mainz 05

Trotz U21-Triumpf nur die Mainzer Bank? Das Dilemma von Finn Dahmen

Dominik Hager
Finn Dahmen hatte enormen Anteil am U-21-Europameistertitel der Deutschen. Nun droht ihm in Mainz die Bank.
Finn Dahmen hatte enormen Anteil am U-21-Europameistertitel der Deutschen. Nun droht ihm in Mainz die Bank. / BSR Agency/Getty Images
facebooktwitterreddit

In den ersten Spielen der U21-EM konnte sich der Mainzer Ersatztorwart Finn Dahmen nur bedingt auszeichnen. Der 23-Jährige machte trotz seiner 1,86 Meter irgendwie einen kleinen und schmächtigen Eindruck und patzte im Vorrundenspiel gegen die Niederlande (1:1). Der junge Schlussmann steigerte sich jedoch, wurde gegen die Dänen zum Held im Elfmeterschießen und überzeugte auch im Finale gegen Portugal. Dementsprechend wird Dahmen mit breiter Brust seine Chance im Mainzer Tor suchen. Der Klub plant mit ihm jedoch mutmaßlich nur als Nummer zwei.


Als U21-Europameister muss es zweifellos der Anspruch für Dahmen sein, bei einem Klub wie Mainz 05 Stammspieler zu sein. In der letzten Saison hütete jedoch Robin Zentner den Mainzer Kasten und machte dabei vor allem in der Rückrunde einen guten Job.

Damit steht der Klub in einem ähnlichen Konflikt, wie im Vorjahr. Allerdings konnte das Problem gelöst werden, indem Florian Müller nach Freiburg verliehen wurde. Ein vergleichbares Szenario ist für Sportvorstand Christian Heidel aber diesmal nicht vorstellbar.

Heidel legt sich fest: "Wird keine Veränderung mehr geben"

"Wir haben eine Super-Situation bei den Torhütern. Wir haben zwei sehr gute Keeper, einen weiteren für anständiges Geld verkauft und sind immer noch bestens besetzt", erklärt er gegenüber dem kicker. An der Torhüter-Situation soll sich demnach nichts mehr verändern. "So gehen wir in die Saison, und alles Weitere muss der Trainer klären. Es wird definitiv keine Veränderung auf dieser Position geben", legt sich Heidel fest.

Nach diesen klaren Worten steht jedoch auch fest, dass entweder Zentner oder Dahmen auf der Bank sitzen werden. In der vergangenen Saison etablierte sich der 26-jährige Robin Zentner als klare Nummer eins. Lediglich am 14. Spieltag sowie am 33. und 34. Spieltag fehlte der Schlussmann aufgrund einer Rückenverletzung bzw. einer Bauchmuskelverletzung. Demnach blieben für den U21-Europameister nur drei Erstliga-Einsätze über.

Stand jetzt erscheint es sehr unwahrscheinlich, dass Trainer Bos Svensson im Tor eine Änderung vornimmt. Dahmen könnte jedoch als Entschädigung für seine Bankrolle möglicherweise in den Pokal-Spielen das Vertrauen bekommen. Hiermit würde er zumindest ein wenig Praxis erhalten, was für den Klub auch nur positiv sein kann.

Ansonsten muss sich der 23-jährige im Training voll reinhängen und auf Fehler von Zentner hoffen. Dies ist nun mal das Schicksal einer Nummer zwei im Tor.

facebooktwitterreddit