Klare Tendenz bei Flick-Zukunft: Welche Rolle spielen Klopp und Tuchel?

Daniel Holfelder
Hansi Flick
Hansi Flick / Marvin Ibo Guengoer - GES Sportfoto/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach dem WM-Aus steht Hansi Flick auf dem Prüfstand. DFB-Präsident Bernd Neuendorf will dem Bundestrainer keine Jobgarantie geben, sondern zunächst eine Analyse vornehmen. Trotzdem zeichnet sich ab, dass Flick auch weiterhin im Amt bleibt.


Das berichtet die Bild-Zeitung. Schon direkt nach dem Ausscheiden hatte der 57-Jährige einen Rücktritt ausgeschlossen. Wie die Bild schreibt, zeigte er sich auch gegenüber der Mannschaft kämpferisch. So habe er den Spielern beim Team-Essen deutlich gesagt: "Wir werden stärker zurückkommen!" Der Bundestrainer will bei der Heim-EM in zwei Jahren wiedergutmachen, was in Katar schieflief.

Auch der DFB, schreibt das Boulevardblatt, plane weiter mit Flick. Das hänge auch damit zusammen, dass gegenwärtig keine Alternativen verfügbar seien. Jürgen Klopp, dessen Name immer wieder genannt wird, stehe nicht zur Verfügung. Das hatte bereits sein Berater klargestellt. Verfügbar wäre der momentan vereinslose Thomas Tuchel, der sich den Job vorstellen könne. Allerdings soll Hans-Joachim Watzke zukünftig mehr Macht beim DFB bekommen. Da es um das Verhältnis zwischen Watzke und Ex-BVB-Coach Tuchel nicht zum Besten bestellt ist, scheide wohl auch diese Variante aus.

In den kommenden Wochen will der DFB Gespräche führen und eine Analyse vornehmen. Gegenwärtig sieht es so aus, als hätte das WM-Debakel vor allem für Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff Konsequenzen. Dessen Einfluss soll deutlich begrenzt werden. Flick hingegen bekommt wohl bis zur Heim-EM eine zweite Chance.


Woran hat’s gelegen? Taktik-Guru Tobias Escher analysiert das deutsche WM-Debakel


Alles zur DFB-Auswahl & WM 2022 bei 90min:

Alle DFB-News
Alle WM-News

facebooktwitterreddit