Kamerun - Serbien wird zum Offensiv-Spektakel: So reagiert das Netz auf das 3:3

Dominik Hager
Kamerun und Serbien haben sich ein packendes Duell geliefert
Kamerun und Serbien haben sich ein packendes Duell geliefert / ANP/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die WM 2022 nimmt allmälich so richtig Fahrt auf! Kamerun und Serbien, die nach ihren Niederlagen gegen die Schweiz und Brasilien mächtig unter Zugzwang standen, lieferten sich ein packendes und torreiches Duell. Zunächst schien es so, als würde Serbien das Spiel für sich entscheiden können, jedoch hat man dabei die Rechnung ohne die "Unzähmbaren Löwen" gemacht, die sich doch noch ein 3:3 erkämpften. Die Netzreaktionen zum Spiel.


Was für ein Fußballspiel! Die Kameruner gingen in der 29. Minute mit 1:0 durch Jean-Charles Castelletto in Führung, ehe es kurz vor dem Pausenpfiff zu einem serbischen Doppelpack kam. Strahinja Pavlovic und Gergej Milinkovic-Savic trafen in der Nachspielzeit zur 2:1-Führung für Serbien. Einen psychologisch ungünstigeren Zeitpunkt hätte es für Kamerun nicht geben können, wohingegen die Serben den Schwung mit in Hälfte zwei nahmen. Aleksandar Mitrovic erhöhte in der 53. Minute auf 3:1, jedoch reichte das nicht aus, um die "Unzähmbaren Löwen" zu brechen.

Diese entfachten einen ganz besonderen Tor-Hunger und zogen ein Power-Play auf. Durch die Tore von Aboubakar und Eric Maxim Choupo-Moting in der 63. und 66. Minute, gelang Kamerun tatsächlich der Ausgleich.

Ein kleines Wunder: Noch nie hat die kamerunische Nationalmannschaft drei Tore bei einem WM-Spiel erzielt. Dem Netz hat die Aufholjagd auf jeden Fall gefallen.

Gefeiert wurden natürlich insbesondere die Angreifer Aboubakar und Choupo-Moting, die zum 2:3 und 3:3 trafen. Auf den zweitbesten Torschützen der kamerunische Historie nach Eto‘o und den Bayern-Stürmer, der aktuell eine eingebaute Tor-Garantie mitbringt, ist eben Verlass.

Für beide Teams heißt es jetzt aber Zittern ums Weiterkommen. Mit einem Zähler auf dem Konto haben beide noch eine Chance, im Turnier zu bleiben. Kamerun müsste jedoch Brasilien bezwingen, während sich für Serbien ein Endspiel gegen die Schweiz andeutet, das man auch gewinnen muss. Die genaue Konstellation hängt jedoch auch vom Ergebnis der Schweiz gegen Brasilien ab.


Spanien vs Deutschland: Die Analyse mit Tonias Escher


Alles zur WM bei 90min:

facebooktwitterreddit