90min
BVB

Ist Borussia Dortmund an Ben White interessiert? Das Gerücht im Check

Dominik Hager
Sehen wir Ben White in der kommenden Saison in Dortmund?
Sehen wir Ben White in der kommenden Saison in Dortmund? / Mike Hewitt/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bei Borussia Dortmund könnte sich in der Abwehr noch etwas tun. Neben Mats Hummels und Manuel Akanji wird die Personallage etwas dünn. Emre Can zeigte zuletzt nicht unbedingt, dass er ein verlässlicher Innenverteidiger ist, während Dan-Axel Zagadou verletzungsanfällig ist. Sky Sport bringt deshalb Ben White als potenzielle BVB-Neuverpflichtung ins Spiel. Ein Transfer wäre jedoch eine große Überraschung.


42 Gegentore in 31 Bundesligaspielen beweisen ganz gut, dass die BVB-Abwehr definitiv noch Zuwachs gebrauchen könnte. Laut eines Berichts der eher unzuverlässigen Sun ist der BVB nun in der Premier League fündig geworden. Die englische Zeitung berichtet, dass der Bundesliga-Klub am 23-jährigen Ben White interessiert ist. Der Innenverteidiger spielt eine starke Saison für Brighton & Hove Albion, selbst wenn er mit dem Klub noch in akuter Abstiegsgefahr schwebt. White kam erst im Sommer von einer Leihe aus Leeds zurück und absolvierte in der Liga 31 Spiele.

Mondsumme gefordert: Brighton möchte angeblich 40 Millionen Euro für White

Der Abwehrspieler gilt als große Hoffnung für die englische Nationalmannschaft und war auch schon beim FC Liverpool im Gespräch. Im vergangenen Jahr ließ der englische Klub Leeds United abblitzen, wenngleich der Aufsteiger 30 Millionen Euro für White geboten haben soll. Dies zeigt auch wieder ganz gut, in welchen Sphären der Transfer über die Bühne gehen müsste. Laut Sky fordert Brighton stolze 40 Millionen Euro für den Abwehrspieler.

Be solchen Summen dürfte der BVB eigentlich raus sein. 40 Millionen ist im Zeitalter von Corona schon fast Wucher. Zugleich sehen wir hier, wie talentierte englische Spieler in puncto Ablöse komplett überschätzt werden. In Dortmund sollte man dieses Spiel nicht mitspielen - und das wird man auch nicht tun. Zum Vergleich: Die Bayern bezahlten denselben Preis für Upamecano. White muss jedoch erst noch beweisen, dass er wirklich zu den großen Talenten in der Innenverteidigung gehört.

Trotz möglichem Geldregen: Dortmund wird White nicht verpflichten

Die Borussia hätte ohnehin nur bei einem Abgang von Haaland oder Sancho das nötige Kleingeld zusammen. Dieses sollte jedoch keineswegs in White gesteckt werden. Für solche Preise müsste es durchaus günstigere und sicherere Alternativen geben, als in den englischen Transfer-Wahnsinn einzusteigen. Watzke, Zorc und Co sind ohnehin viel zu erfahren, um solche Geschäfte zu realisieren. Da Gerücht kann man also wieder ins Reich der Fabeln verweisen.

facebooktwitterreddit