90min

HSV: Ambrosius nach Corona-Infektion in Quarantäne - Abwarten bei Wintzheimer

Markus Grafenschäfer
Ambrosius musste seine Reise mit der deutschen U21 canceln
Ambrosius musste seine Reise mit der deutschen U21 canceln / Martin Rose/Getty Images
facebooktwitterreddit

Erst vor wenigen Tagen freute man sich beim HSV enorm für Stephan Ambrosius und Manuel Wintzheimer. Die beiden Talente waren zur Länderspielreise der deutschen U21 eingeladen, wo sie ihr Debüt geben wollten. Daraus wurde allerdings nichts, aufgrund einer Covid19-Infektion musste Ambrosius von der Reise abtreten. Und auch Wintzheimer durfte am Ende nicht mit den Junioren auf Tour.

Dabei steht das Testergebnis Wintzheimers noch aus, aufgrund der Nähe zum infizierten Ambrosius wurde bei ihm allerdings aus Vorsicht von einer Reihe mit der U21 verzichtet. Wie die Hamburger Morgenpost (MoPo) berichtet, startete die Mannschaft um Cheftrainer Stefan Kuntz am Freitag ohne die beiden Hamburger Richtung Moldau, wo die Auswahl die Heimauswahl mit 5:0 schlug.

Bis auf Ambrosius keine weiteren Infektionen - Wintzheimer soll zuhause bleiben

Bis auf Ambrosius soll kein Spieler der U21 positiv auf das Virus getestet worden sein. Dennoch wurde auch Wintzheimer vorsorglich in eine freiwillige Quarantäne geschickt, bis sich die Behörden und Ärzte des HSV über ein weiteres Vorgehen geeinigt haben.

Ärgerlich! Auch Wintzheimer musste von der U21 abreisen
Ärgerlich! Auch Wintzheimer musste von der U21 abreisen / Martin Rose/Getty Images

Ein Infizierter, zwei Quarantänen. HSV-Trainer Daniel Thioune ist über den Verlauf der Geschichte nicht gerade amüsiert. "Das alles ist total unglücklich", so der Coach gegenüber der MoPo. Ärgerlich sei es vor allem für Ambrosius. Der Defensivmann kämpfte sich in den vergangenen Wochen in die Startelf des Zweitligisten und eben ins Nationalteam der U21, muss nun allerdings zwangpausieren. Thioune: "Es tut mir sehr leid für den Jungen, denn er war auf einem guten Weg."

Auch ein Treffen mit Ghanas Nationaltrainer Charles Akonnor soll auf der Kippe stehen. Ambrosius sei demnach auf dem Zettel des afrikanischen Verbandes, ein Debüt für das Land seiner Eltern schien nicht mehr weit.

Um zumindest einigermaßen fit zu bleiben, soll dem Innenverteidiger ein Fitnessplan sowie zwei Fahrräder nach Hause zugestellt werden. Thioune hofft derweil, dass sich sein Rückstand auf die Mannschaft in Grenzen halten wird. Eine gute Nachricht gibt es allerdings: Die Krankheitssymptome bei Ambrosius sollen laut MoPo noch schwach sein.

facebooktwitterreddit