90min

Hertha: Interesse an Reine-Adelaide besteht weiter!

Sep 25, 2020, 10:57 AM GMT+2
Jeff Reine-Adelaide
Reine-Adelaide wechselt vielleicht doch nach Berlin | Jean Catuffe/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nun also doch: Nachdem der kicker letzte Woche berichtet hatte, das Interesse von Hertha BSC in Jeff-Reine Adelaide sei erkaltet, scheint die Spur nun wieder heißer zu werden - das berichten zumindest die Bild und der französische Radiosender RMC übereinstimmend.

Der Hauptgrund dafür dürfte Lyons angepasste Ablöseforderung sein: Es heißt, OL würden mittlerweile 25 Millionen Euro zufriedenstellen. Allerdings nur, wenn Reine-Adelaide ins Ausland zu Hertha wechselt - in Lyon möchte man nur ungerne den direkten Konkurrenten Stade Rennes stärken und bevorzugt deshalb, den Spieler nach Berlin abzugeben.

Bisher galt trotzdem Stade Rennes als Favorit auf die Verpflichtung von Reine-Adelaide: Der Klub aus der Bretagne kann unter anderem mit der Teilnahme an der Champions League werben. Nun scheint sich Reine-Adelaide aber auch mit Hertha einig zu sein, der in den Plänen von Trainer Bruno Labbadia laut RMC eine zentrale Rolle einnehmen soll.

Reine-Adelaide wäre in diesem Jahr bereits der zweite Mittelfeldspieler, der aus Lyon nach Berlin wechseln würde: Bereits im Winter hatte Hertha den Transfer von Lucas Tousart fixiert, der seit der Sommerpause nun auch für Hertha aufläuft. Für den Sechser hatte Manager Michael Preetz ebenfalls knapp 25 Millionen Euro in die Hand genommen.

Mit Reine-Adelaide würde Hertha dann auch endlich die vorletzte freie Stelle im Kader schließen, bisher hatte der Verein noch nach einem etwas offensiveren Achter gesucht. Interessant wird dann auch, was mit Arne Maier passiert - dessen Aussichten auf Spielzeit dürften sich mit einem solchen Transfer weiter verschlechtern.

facebooktwitterreddit