90min
Hertha BSC

Die Hertha-Transferpläne: Kehrtwende bei Boyata - Verhandlungen mi Ajax-Juwel

Simon Zimmermann
Bleibt Dedryck Boyata doch in Berlin?
Bleibt Dedryck Boyata doch in Berlin? / Anatoly Maltsev - Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Es wird ein heißer August - zumindest nach den Worten von Fredi Bobic. Die Hertha hat auf dem Transfermarkt noch einiges vor. Während sich bei Dedryck Boyata eine Kehrtwende abzeichnet, hat die Alte Dame ein Ajax-Juwel an der Angel.


Eigentlich deutete alles auf Trennung hin zwischen Dedryck Boyata und der Berliner Hertha. Der 30-jährige Innenvertediger geht - Stand jetzt - in sein letztes Vertragsjahr und sollte der Alten Dame in diesem Sommer satte Einnahmen bescheren.

Denn für den 30-jährigen Belgier wäre es die letzte große Möglichkeit für einen Wechsel und fetten Vertrag an einem anderen Ort. "Wir werden die Situation ganz in Ruhe besprechen", erklärte Herthas Sportvorstand Fredi Bobic der Bild. Die Zeichen sollen dabei aber nicht mehr auf Abschied stehen, sondern auf Verlängerung. Demnach habe bei den Beteiligten nach den bereits geführten Gesprächen ein Umdenken stattgefunden.

Aus Hertha-Sicht würde man den Abwehrchef so zumindest mittelfristig halten können und bräuchte in diesem Sommer in der Defensive nicht mehr nachlegen. Boyata zeigte sich im vergangenen Jahr zwar verletzungsanfällig, war der 25-fache Nationalspieler aber fit, gehörte er zu den besten Innenverteidigern der Bundesliga.

"Ich rechne mit einem spannenden August."

Fredi Bobic, via Bild

Jerome Boateng kein Thema - Ajax-Talent soll kommen

Die Kehrtwende bei Boyata bedeutet auch das endgültige Aus für die Gedanken an Jerome Boateng. Bobic hatte ohnehin stets betont, dass der vereinslose Weltmeister (noch) in einer anderen Gehaltssphäre schwebt. "Das ergibt noch überhaupt keinen Sinn", so Bobic.

Während in der Abwehr nun vieles auf einen Boyata-Verbleib hindeutet, soll sich weiter vorne noch etwas tun. Laut Bild hat die Hertha ein Ajax-Talent im Blick. Der niederländische U21-Nationalspieler Jurgen Ekkelenkamp soll kommen. Die Hertha soll sich mit dem 21-jährigen Mittelfeldspieler "in sehr guten Gesprächen" befinden, berichtet die Bild.

Jurgen Ekkelenkamp
Jurgen Ekkelenkamp könnte Herthas Zentrum verstärken / BSR Agency/Getty Images

Ajax-Eigengewächs Ekkelenkamp kann im Zentrum sowohl auf der Acht als auch auf der Zehn eingesetzt werden. Kostenpunkt für den 21-Jährigen: ein niedriger einstelliger Millionenbetrag. In Amsterdam steht Ekkelenkamp nur noch bis 2022 unter Vertrag, sein aktueller Marktwert wird auf 3,2 Millionen Euro geschätzt.

Cunha könnte noch gehen - Nur eine Leihe bei Lukebakio?

Bis man in Berlin Vollzug vermelden kann, soll sich in der Offensive aber auf der Abgangsseite noch etwas tun. Matheus Cunha hat ab Freitag die Chance bei Olympia das Interesse noch größer werden zu lassen. Mit einem Verkauf des Brasilianers winken der Hertha große Einnahmen, die etwa in Bobic' Wunschspieler Filip Kostic investiert werden können. Auch der Kauf von Ekkelenkamp würde wohl nur Sinn machen, wenn Cunha geht.

Dodi Lukebakio scheint ebenfalls keine Zukunft bei der Hertha zu haben. Beim Belgier deutet sich aktuell aber eher ein Leihgeschäft an. Frankreichs Meister OSC Lille ist stark am Stürmer interessiert, favorisiert aber zunächst eine Leihe. Im Gespräch ist laut Bild eine Leihgebühr von zwei Millionen Euro mit anschließender Kaufoption in Höhe von zwölf Millionen Euro. Damit würde Hertha zwar ein Minus-Geschäft eingehen (Lukebakio kam 2019 für 20 Mio. Euro), könnte aber zumindest auf eine marktwertgerechte Ablöse hoffen.

facebooktwitterreddit