Füllkrug-Abschied im Sommer? Zwei Kriterien müssen passen

Dominik Hager
Niclas Füllkrug könnte Werder im Sommer verlassen
Niclas Füllkrug könnte Werder im Sommer verlassen / Cathrin Mueller/GettyImages
facebooktwitterreddit

Niclas Füllkrug ist einer der Hauptgründe dafür, dass Werder Bremen derzeit nichts mit dem Abstiegskampf zu zun hat. Der Angreifer hat in der laufenden Bundesliga-Saison bereits 14 Tore erzielt und konnte auch bei der WM glänzen. Demnach gibt es aber auch immer wieder Spekulationen darüber, dass der 30 Jährige Werder im Sommer verlässt.

Bereits unmittelbar nach der WM wurde Niclas Füllkrug mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Schon zeitnah deutete sich aber an, dass der Angreifer zumindest noch bis zum Sommer in Bremen bleiben würde. Als Leistungsträger und Identifikationsfigur soll der Torjäger dafür sorgen, dass der Aufsteiger auch in der Rückrunde nicht mehr unten reinrutscht. Laut Sportbuzzer-Bericht war ein Abschied auch deswegen nicht interessant, weil kein Top-Klub bei den Interessenten dabei war. Was dann aber im Sommer passiert, ist Stand jetzt noch ungewiss.

Darauf kommt es Werder und Füllkrug an

Grundsätzlich sei der Stürmer laut Sportzbuzzer bereit bei einem guten Angebot Werder Bremen zu verlassen und eine neue Herausforderung einzuschlagen. Dies wäre für die Bremer sportlich zwar bitter, würde jedoch die klammen Kassen entlasten, zumal Füllkrug aufgrund seines bis 2025 laufenden Vertrags Ablöse einbringen würde. Werder Bremen ist mittelfristig auf Einnahmen angewiesen und könnte diese über Füllkrug am leichtesten generieren. Demnach stehen die Werder-Verantwortlichen und der Spieler auch stets in Kontakt und können offen über mögliche Optionen sprechen.

Laut dem Bericht müssten für einen Wechsel zwei Dinge zusammenkommen. Für den Spieler muss die sportliche Perspektive stimmen, wohingegen Werder Bremen zumindest ein zweistelliges Angebot sehen möchte. Es ist durchaus anzunehmen, dass ein Premier-League-Klub oder auch ein anderer Verein diesen Kriterien nachkommen kann.

facebooktwitterreddit