Frankreich

WM-Aus für zahlreiche Stars: Frankreichs Top-Elf der Nichtnominierten

Dominik Hager
Moussa Diaby wurde nicht für die WM nominiert
Moussa Diaby wurde nicht für die WM nominiert / Severin Aichbauer/GettyImages
facebooktwitterreddit

Titelverteidiger Frankreich verfügt über ein derart riesiges Aufgebot an Top-Spielern, dass man selbst aus den nicht-nominierten Akteuren eine Mannschaft bilden kann, die mindestens ins Halbfinale einer Weltmeisterschaft kommen könnte. Wir werfen einen Blick auf die Top-Elf von Les Bleus, die nicht für die WM nominiert wurde.


1. Tor:

Illan Meslier
Marc Atkins/GettyImages

De 22-jährige Illan Meslier gehört zu den jüngsten Stamm-Torhütern in der Premier League. Der fast zwei Meter große Schlussmann hütet das Tor von Leeds United und hat neun U21-Länderspiele auf dem Konto. Für eine WM-Teilnahme hat es für das Talent jedoch noch nicht gereicht.

Ebenfalls nicht mit dabei ist mit Milan-Keeper Maignan ein noch größerer Name. Der in den letzten Jahren so starke Schlussmann ist allerdings verletzt.

2. Abwehr:

Ferland Mendy
Quality Sport Images/GettyImages

In der Abwehr ist die Leistungsdichte bei den Franzosen besonders groß, weshalb einige prominente Namen fehlen. Einer davon ist jener von Rechtsverteidiger Nordi Mukiele. Der Ex-Leipziger spielt bei Paris Saint-Germain keine schlechte Rolle, zumal er fünf der letzten sechs Ligue-1-Spiele von Beginn an absolviert hat.

Ebenfalls nicht mit dabei ist Chelsea-Star Wesley Fofana. Der 21-jährige Innenverteidiger, der im Sommer für 80 Millionen Euro über die Theke ging, hat in der Hinrunde nicht so viel gespielt. Grund dafür ist eine Knieverletzung. Daher hat es auch nicht für den WM-Kader gereicht, wenngleich er sich auf dem Weg der Besserung befindet und eine Option hätte werden können.

Im Aufgebot fehlt zudem Kurt Zouma von West Ham United. Die Abwehrkante hat elf Länderspiele auf dem Konto. Ein weiteres wird vorerst nicht dazu kommen. Ebenfalls nicht im Aufgebot steht SGE-Verteidiger Evan N'Dicka - trotz einer sehr starken Hinrunde. Der 23-Jährige wartet weiter auf sein Debüt für die A-Nationalmannschaft.

Auf der Linksverteidiger-Position fehlt mit Ferland Mendy ein ganz großer Name. Dieser ist immerhin Stammspieler bei Champions-League-Sieger Real Madrid. Deschamps wollte neben Theo Hernández aber offenbar keinen weiteren Linksverteidiger mitnehmen, da auch Lucas Hernández links zum Einsatz kommen kann. Bei allen anderen Ländern wäre der Real-Star zu 99,9 Prozent im Kader. Deutschland und Brasilien würden sich für Mendy ein Bein ausreißen.

Ebenfalls nicht im Kader ist Mohamed Simakan, der bei RB Leipzig zuletzt als Rechtsverteidiger stark spielte. Für die Youngster Badiashile (AS Monaco) und Kalulu (AC Mailand) hat es ebenfalls nicht gereicht.

3. Zentrales Mittelfeld:

Tanguy NDombele
Robbie Jay Barratt - AMA/GettyImages

Im zentralen Mittelfeld fehlt das Duo Kanté & Pogba, das den Les Bleues so große Erfolge eingebracht hat. Trotz dieser beiden bitteren Ausfälle, haben einige starke zentrale Mittelfeldspieler den Sprung in den Kader verpasst.

Einer von ihnen ist Neapel-Star Tanguy Ndombélé. Der ehemalige Tottenham-Spieler ist beim Serie-A-Tabellenführer zwar eher Rotationsspieler, hätte den Les Bleus aber durchaus helfen können. Immerhin verfügt er über mehr Erfahrung als die meisten anderen Spieler im blutjungen Mittelfeld der Franzosen

Nicht gereicht hat es zudem für den 22-jährigen Maxence Caqueret von Olympique Lyon. Der zentrale Mittelfeldspieler hat bereits 16 Länderspiele für die U21 absolviert und gehörte dort stets zu den Führungsspielern. Zudem fehlt auch dessen Teamkollege Houssem Aouar, der einst als ganz großes Talent gefeiert wurde, jedoch in seiner Entwicklung stagniert ist. Gleiches gilt mit Corentin Tolisso für einen weiteren Lyon-Profi. Der Ex-Bayern-Spieler hätte wie Ndombélé mit seiner Erfahrung helfen können.

Bundesliga-Star Manu Koné und Aston-Villa-Neuzugang Boubacar Kamara haben es ebenfalls nicht geschafft.

4. Offensives Mittelfed:

Moussa Diaby
Christof Koepsel/GettyImages

Moussa Diaby bringt mit Tempo, Technik und Torgefahr eigentlich alles mit, was man sich von einem Flügelspieler wünscht. Für das WM-Aufgebot hat es jedoch nicht gereicht. Grund dafür ist zum einen die Konkurrenz und zum anderen die desaströse Hinrunde von Leverkusen. Diaby hat zwar trotzdem wettbewerbsübergreifend insgesamt elf Scorer erzielt, jedoch reichte das nicht.

Zudem fehlt mit mit Martin Terrier ein weiterer starker Außenbahnspieler. Der 22-Jährige gehört zu den Leistungsträgern bei Stade Rennes und konnte in dieser Spielzeit in 19 Spielen 15 Scorer-Punkte sammeln. Einen so formstarken Spieler zu Hause zu lassen, ist schon gewagt.

Nicht gereicht hat es zudem für die eher formschwachen Fekir (Betis) und Lemar (Atlético). Allan Saint-Maximin von Newcastle ist ebenfalls nicht mit dabei. Und auch Gladbachs Alassane Pléa hoffte vergeblich auf ein WM-Ticket.

5. Angriff:

Randal Kolo Muani
Alex Grimm/GettyImages

Randal Kolo Muani gehört zu den Entdeckungen der Saison. Der Eintracht-Neuzugang spielt einfach nur bärenstark und konnte bereits 18 Pflichtspiel-Scorer markieren. Besonders tat sich der kampfstarke und athletische Angreifer als Vorbereiter hervor. In Frankfurt wird der Spieler so gefeiert, dass in wenigen Jahren jeder zweite Knirps in der Kita Randal heißen dürfte.

Neben Kolo Muani ist mit Marcus Thuram ein weiterer Bundesliga-Star knapp gescheitert. Der bullige Angreifer hat in der laufenden Saison in 16 Pflichtspielen zwölf Treffer erzielt und vier Vorlagen gegeben. Inzwischen wird er sogar mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht.

Die beiden Bundesliga-Stars befinden sich jedoch in guter Gesellschaft. Unter anderem hat es für Rennes-Torjäger Amine Gouiri nicht gereicht. Gleiches gilt für Anthony Martial, der zwar fast die gesamte Hinrunde verletzt war, in seinen 220 Spielminuten aber unfassbare sechs Scorer markieren konnte.

Die beste Frankreich-Aufstellung der nicht nominierten Spieler im Überblick

Illan Meslier - Nordi Mukiele, Wesley Fofana, Evan N'Dicka, Ferland Mendy - Tanguy Ndombélé, Maxence Caqueret - Moussa Diaby, Martin Terrier - Kolo Muani, Marcus Thuram

facebooktwitterreddit