Frankreich nach Fußball-Krimi gegen England im WM-Halbfinale: Die Netzreaktionen

Dominik Hager
Kane verschießt - Frankreich gewinnt
Kane verschießt - Frankreich gewinnt / Chris Brunskill/Fantasista/GettyImages
facebooktwitterreddit

Frankreich steht im WM-Halbfinale. Nach einem fulminanten Spiel besiegten die Les Bleus die Three Lions mit 2:1. Die Tore erzielten Tchouameni und Giroud für Frankreich und Kane per Elfmeter für England. Der Tottenham-Star hatte in der Endphase die Chance per Strafstoß auszugleichen, jagte den Ball jedoch über den Kasten. Den ein oder anderen Fehlsch(l)uss leistete sich auch der Schiedsrichter Sampaio aus Brasilien. Wir werfen einen Blick auf die Netzreaktionen.


Mit einem grandiosen Distanzschuss sorgte Aurelien Tchouameni für das frühe 1:0 für Frankreich. So herrlich der Treffer auch war - Englands Torhüter Jordan Pickford hatte laut der Ansicht einiger auch seine Aktien im Spiel.

Das Tchouameni-Tor hätte jedoch aufgrund eines Griezmann-Handspiels und eines Upamecano-Fouls im Vorfeld nicht zählen dürfen. Verständlicherweise geriet der brasilianische Schiedsrichter Sampaio ins Visier der Twitter-User. Dieser pfiff auch im Anschluss einige Aktionen ein wenig absurd gegen die Three Lions.

Mit einem etwas unglücklichen 0:1-Rückstand ging England in die Kabine. Nach der Pause zündeten die Three Lions jedoch den Turbo, erarbeiteten sich Chancen und bekamen nach Foul von Tchouameni an Saka völlig zu Recht einen Elfmeter. Harry Kane verwandelte diesen eiskalt zum verdienten Ausgleich.

Das Spiel nahm zunehmend an Qualität auf, wodurch die schwache Qualität des Schiedsrichters immerhin ein wenig in den Hintergrund geriet.

Die Engländer hatten in Person von Saka und Maguire Top-Chancen, doch dann schlugen die Franzosen, wie man es von den Les Bleus gewohnt ist, eiskalt zu.

Die Freude der Franzosen hielt nicht lange. Nach einem unnötigen Hernández-Foul im Strafraum trat Kane ein zweites Mal vom Punkt an - und hämmerte den Ball auf den Oberrang. Unfassbar! Nun war das Leid wieder auf Seiten der Engländer.

England wurde nur noch einmal gefährlich - und zwar durch einen Rashford-Freistoß in letzter Sekunde. Nach einer denkwürdigen Partie müssen die Männer von der Insel die Koffer packen, während es für Frankreich nun zum Halbfinal-Duell gegen Marokko kommt.


WM-Experte Tobias Escher analysiert die K.o.-Runde und die Umbruchstimmung beim DFB:


facebooktwitterreddit