90min
Transfer

Pjanić möchte Barça wohl verlassen: Liegt bereits ein Angebot der Bayern vor?

Dominik Hager
Miralem Pjanić steht in Barcelona vor dem Aus: Schlagen die Bayern zu?
Miralem Pjanić steht in Barcelona vor dem Aus: Schlagen die Bayern zu? / Quality Sport Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern hat seine Transferplanungen trotz der Ankündigung, keine großen Transfers tätigen zu wollen, noch lange nicht abgeschlossen. Auf dem Wunschzettel sollen weiterhin ein zentraler Mittelfeldspieler und ein Flügelspieler stehen. Aktuell führt die Spur zum FC Barcelona. Nach einem angeblichen Interesse an Sergio Busquets sollen die Bayern nun Miralem Pjanić ins Visier genommen haben.


Es ist erst ein Jahr her, als Miralem Pjanić für satte 60 Millionen Euro von Juventus Turin zum FC Barcelona gewechselt war. Eine stolze Summe für den bosnischen Mittelfeldspieler, der bereits 31 Jahre alt ist. Bislang zeigte der Deal allerdings nur, warum die Katalanen so tief in der finanziellen Klemme stecken. Der Millionen-Transfer absolvierte schließlich nur 19 Ligaspiele, von denen gerade mal drei länger dauerten als 70 Minuten.

Der Mittelfeldspieler spielt unter Ronald Koemen eigentlich keine Rolle mehr und hat bereits begonnen, seine Zukunft zu hinterfragen. "Diese Saison hinterlässt einen bitteren Beigeschmack und Fragen, die immer noch nach Antworten suchen", stellt er seine Fans mit einem Instagram-Post vor Rätsel.

Der spanischen Mundo Deportivo zufolge bahnt sich im Sommer ein Abschied des Bosniers an. Der Spieler soll Angebote vom FC Chelsea, Paris Saint-Germain, italienischen Top-Klubs und auch vom FC Bayern vorliegen haben.

International erprobter Mittelfeldspieler: Pjanić zum FC Bayern?

Wird also Miralem Pjanić der Neue im zentralen Mittelfeld? Es scheint sich langsam abzuzeichnen, dass die Münchner für die Rolle einen international erfahrenen Spieler bevorzugen. Schließlich wurde bereits über dessen Teamkollegen Sergio Busquets und Liverpool-Star Georginio Wijnaldum spekuliert.

Unklar ist jedoch, was Barca wirklich für den Fehleinkauf verlangen würde. Ganz günstig dürfte der Akteur nach der Wahnsinnssumme im Vorjahr jedenfalls nicht werden. Es bleibt also fraglich, ob Hasan Salihamidžić die Geldbörse für seinen Landsmann derart weit öffnen würde.

Rein sportlich betrachtet könnte sich der Transfer für die Münchner jedoch auszahlen, mal angenommen, dass der technisch hochversierte Mittelfeldspieler ansatzweise an seine Leistungen im Juve-Dress herankommt. Mit seiner Erfahrung und seiner Spielintelligenz wäre der 31-Jährige sicherlich ein Spieler, auf den man in jedem K.o.-Spiel bedenkenlos setzen könnte. Allerdings würde der Akteur mutmaßlich trotzdem nicht zur absoluten Stammelf gehören, weshalb ein Transfer zu einem anderen Top-Klub womöglich attraktiver wäre.

Pjanić-Gerüchte werfen Fragen auf: Was wird aus Florian Neuhaus?

Eine weitere Frage, die mit einem Pjanić-Transfer unbeantwortet bliebe, wäre das weitere Vorgehen in der Neuhaus-Thematik. Die Bild berichtete schließlich, dass der Neuhaus-Deal für 2022 bereits eine beschlossene Sache sei. Mit Pjanić und Neuhaus wären die Münchner jedoch im Mittelfeld fast schon überbesetzt.

Es ist zudem unwahrscheinlich, dass sich der FC Barcelona im Falle des Bosniers mit einer Leihe für ein Jahr zufrieden geben würde. Schließlich braucht der Klub Geld und könnte wohl in diesem Jahr noch am meisten Profit aus Pjanić ziehen. Für die Münchner würde es jedoch keinen Sinn ergeben, erst in den Barca-Star zu investieren und dann noch Neuhaus draufzulegen. Dafür hat der Klub zu viele andere Baustellen.

Alles in allem spricht die Faktenlage eher gegen den bosnischen Nationalspieler.

facebooktwitterreddit