Bayern München

FC Bayern im Transfer-Check: Die 10 heißesten Kandidaten beim Rekordmeister

Dominik Hager
Wir dürfen gespannt sein, welchen Top-Kicker Hasan Salihamidžić im Sommer herankarren kann
Wir dürfen gespannt sein, welchen Top-Kicker Hasan Salihamidžić im Sommer herankarren kann / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Gerüchte um Neuzugänge beim FC Bayern gibt es wie Sand am Meer. Allerdings erweisen sich davon nur wenige als realistisch und noch weniger als letztlich wahr. Wir werfen einen Blick auf zehn Spieler, die tatsächlich zum FC Bayern wechseln könnten.


1. Ryan Gravenberch

Ryan Gravenberch
BSR Agency/GettyImages

Vieles deutet darauf hin, dass der FC Bayern bei der Personalie Ryan Gravenberch am weitesten ist. Zahlreiche Medien haben bereits berichtet, dass der Spieler von Ajax Amsterdam einen Sommer-Wechsel zum FC Bayern präferiert.

Zwar mischen wohl auch noch ein paar andere Klubs mit, jedoch sollen die Bayern-Verantwortlichen den 19-Jährigen überzeugt haben.

Letztlich müssen sich nur die beiden Klubs noch einigen. Der FC Bayern ist offenbar bereit dazu, 25 Millionen Euro zu zahlen, während Ajax mindestens 30 Millionen Euro haben möchte.

Diese doch eher überschaubare Differenz sollte eigentlich zu überwinden sein. Der Gravenberch-Transfer ist Stand jetzt sehr realistisch.

Wechsel-Wahrscheinlichkeit: 70 Prozent

2. Matthias Ginter

Matthias Ginter
Alex Grimm/GettyImages

Matthias Ginter wird im Sommer ablösefrei auf den Markt erscheinen, was für den FC Bayern absolut ein Kriterium ist. Zwar kann der Gladbacher die Bayern-Bosse mit seinen Fähigkeiten wohl nicht so ganz abholen, jedoch muss der Verein erst mal bezahlbare und leistungsstärkere Alternativen finden.

Die Münchner werden sicher noch bei dem ein oder anderen Spieler anklopfen, die Wahrscheinlichkeit ist aber nicht gering, dass man sich letztendlich mit der Variante Ginter abfinden muss.

Transfer-Wahrscheinlichkeit: 40 Prozent

3. Nico Schlotterbeck

Nico Schlotterbeck
Christian Kaspar-Bartke/GettyImages

Nico Schlotterbeck ist wohl das derzeit größte Innenverteidiger-Talent in Deutschland. Der Freiburger gehört in der laufenden Saison zu den besten Abwehrspielern der Liga und agiert deutlich stärker als beispielsweise Ginter.

Mit seinen 22 Jahren ist er darüber hinaus natürlich auch noch um einiges entwicklungsfähiger. Schlotterbeck hat die nötigen Anlagen und vor allem auch das nötige Selbstvertrauen, um es beim FCB zu packen.

Bisher hielten sich alle Beteiligten eher bedeckt. Es ist aber absolut klar, dass der FC Bayern ein derartiges Talent beobachtet. Angesichts der kurzen Vertragslaufzeit bis 2023 dürfte der Freiburger auch bezahlbar sein.

Wechsel-Wahrscheinlichkeit: 35 Prozent

4. Noussair Mazraoui

Noussair Mazraoui, Ofir Marciano
BSR Agency/GettyImages

Der Kampf um Mazraoui schien eigentlich schon verloren zu sein. Ähnlich wie damals im Transferpoker um Dest wurde vermeldet, dass der FC Barcelona das Rennen gewonnen hat. Allerdings berichtete Sport1 kürzlich, dass der FC Bayern die Katalanen überboten hat und den Rechtsverteidiger mit einem 10-Millionen-Euro-Jahresgehalt an die Isar lockt.

Deutet sich hier also eine spektakuläre Wende an? Ganz so weit sind wir noch nicht. Sky-Angaben zufolge soll der FC Barcelona das Rennen weiterhin anführen, die Sache jedoch noch keineswegs fix sein.

Für den FC Bayern wäre der ablösefreie Ajax-Star eine enorme Bereicherung.

Wechsel-Wahrscheinlichkeit: 25 Prozent

5. Ridle Baku

Ridle Baku
Boris Streubel/GettyImages

Der Wolfsburger wird bereits seit einiger Zeit mit den Münchnern in Verbindung gebracht. Dies wird sich in absehbarer Zeit auch nicht ändern, es sei denn, der Rechtsfuß wechselt tatsächlich zum FC Bayern.

Baku stand beim FC Bayern schon 2020 im Fokus, als man sich für Bouna Sarr entschied. Die Münchner haben den Spieler aber nicht aus den Augen verloren. Vor einem Monat berichtete die Quelle Calciomercato, dass Baku der Top-Kandidat für die Rechtsverteidiger-Position sei und die Bayern 20 Millionen Euro aufbringen müssten.

Zuletzt sind die Gerüchte zwar ein wenig abgeflacht, jedoch ist der Spieler wie geschaffen für die Position als rechter Schienenspieler und damit auch noch immer ein potenzieller Kandidat.

Wechsel-Wahrscheinlichkeit: 15 Prozent

6. Cody Gakpo

Cody Gakpo
BSR Agency/GettyImages

Der 22-jährige Flügelstürmer wäre eine Alternative zu Serge Gnabry, insofern dieser den Verein verlässt.

Angaben der britischen Quelle The Athletic zufolge befindet sich der FC Bayern neben Liverpool, Barcelona und Arsenal im Interessenten-Kreis.

Gakpo gehört zu den größten Talente Hollands und hat in der laufenden Saison wettbewerbsübergreifend bereits 16 Tore und 15 Vorlagen erzielt. Mit seiner Geschwindigkeit und Dribbelstärke ist der Youngster zudem ein klassischer moderner Flügelstürmer, wenngleich er mit seinen 1,89-Metern außergewöhnlich groß ist

Die Ablöseforderung von Eindhoven beträgt wohl ca. 35 Millionen Euro. Das ist zwar viel Geld, jedoch könnte man sich im Falle eines Gnabry-Abgangs schon einig werden.

Wechsel-Wahrscheinlichkeit: 10 Prozent

7. Gleison Bremer

Gleison Bremer
Marco Canoniero/GettyImages

Der brasilianische Innenverteidiger ist eine der Neuentdeckungen der Serie A. Bremer ist kopfballstark, torgefährlich und verfügt über Präsenz im Zweikampf sowie ein gutes Stellungsspiel.

Der FC Bayern soll zu den zahlreichen Interessenten für den 25-Jährigen gehören. Noch steht der Abwehrspieler aber bis 2024 beim FC Turin unter Vertrag. Günstig dürfte der Spieler demnach nicht werden.

Bremer konnte noch nicht beweisen, dass er dauerhaft die nötige Leistungsstärke für den FC Bayern und die Champions League liefern kann. Was man in diesem Jahr von Bremer sieht, ist schon vielversprechend. Bremer ist eine realistische Option, wenngleich die Spur noch nicht so heiß erscheint und zuletzt berichtet wurde, dass sein Weg zu Inter Mailand führen soll.

Wechsel-Wahrscheinlichkeit: 10 Prozent

8. Sergiño Dest

Sergino Dest
Eric Alonso/GettyImages

Für den Fall, dass der FC Barcelona den Transferpoker um Mazraoui gewinnt, könnte der junge US-Amerikaner (mal wieder) ein Kandidat beim FC Bayern werden. Mazraoui ist schließlich wie auch Dest Rechtsverteidiger, weshalb nur einer von beiden spielen könnte.

Gut möglich also, dass Dest eine Flucht anstreben würde. Der offensivstarke Außenverteidiger passt gut ins Beuteschema von Julian Nagelsmann und könnte demnach doch noch seinen Weg nach München finden. Wirklich konkret wird das Thema aber erst, wenn Mazraoui in Barcelona unterschreibt und Dest Wechselgedanken bekommt.

Wechsel-Wahrscheinlichkeit: 10 Prozent

9. Antony

Dutch Eredivisie"Ajax Amsterdam v Feyenoord Rotterdam"
ANP/GettyImages

Antony wird seit einiger Zeit als möglicher Gnabry-Nachfolger gehandelt. Der Spieler überzeugt mit seiner Technik und Torgefahr und ist mit seinen 22 Jahren zudem noch entwicklungsfähig.

Das Problem bei der Sache ist lediglich, dass der Brasilianer noch bis 2025 Vertrag in Amsterdam hat und sich laut Berater Junior Pedroso noch kein Bayern-Verantwortlicher gemeldet hat. Zudem sei der Spieler zufrieden bei Ajax.

Sollten die Bayern aber tatsächlich ernst bei Antony machen, würde das Angebot den Spieler aber sicherlich verlocken. Dies wird aber erst ein Thema werden, wenn Gnabry den Verein verlässt.

Der Ajax-Star wäre definitiv einer der begnadetsten Kandidaten, die ablösetechnisch vermeintlich realisierbar wären.

Wechsel-Wahrscheinlichkeit: 7,5 Prozent

10. Pedro Porro

Pedro Porro
Robbie Jay Barratt - AMA/GettyImages

Pedro Porro ist eine von vielen Kandidaten für die rechte Abwehrseite. Sky-Berichten zufolge, ist der 22-Jährige der Alternativplan zu Mazraoui.

Pedro Porro ist derzeit von Manchester City zu Sporting Lissabon ausgeliehen. Die Portugiesen werden im Sommer eine Kaufklausel in Höhe von 8,5 Millionen Euro ziehen. Zunächst stand im Raum, dass der Klub den Spieler für 30 Millionen Euro wieder verkaufen möchte.

Die portugiesische Quelle Diário Record vermeldete aber nun, dass der Verein den Youngster zunächst behalten will. Der Spieler selbst soll ebenfalls seine Treue versprochen haben und zieht es wohl vor, sich bei Sporting zu entwickeln.

Es sieht demnach eher schlecht aus, ausschließen darf man einen Wechsel aber trotzdem nicht.

Wechsel-Wahrscheinlichkeit: 5 Prozent


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit