Bayern München

Erste Ansprache an alle: Julian Nagelsmann sendet Videoclip an Bayern-Stars

Dominik Hager
Julian Nagelsmann möchte mit den Bayern durchstarten.
Julian Nagelsmann möchte mit den Bayern durchstarten. / Cathrin Mueller/Getty Images
facebooktwitterreddit

"Mit Vollgas in Richtung neue Saison", lautet die Devise von Julian Nagelsmann und dem FC Bayern München. Seit Montag arbeiten die Bayern-Stars und der neue Coach gemeinsam am Projekt "Titelverteidigung". Nachdem zu Wochenbeginn noch die obligatorischen Leistungstests stattgefunden haben, leitet der 33-Jährige am Mittwoch seine erste Trainingseinheit mit der Mannschaft. Für die Münchner Profis ist es jedoch nicht der erste Kontakt mit dem neuen Cheftrainer. Eine kleine Einführung gab Nagelsmann schließlich schon im Rahmen eines knapp zweiminütigen Videos. Die Bild hat nun aufgedeckt, was der Inhalt des kleinen Begrüßungs-Clip war.


Mit seiner förmlichen Vorstellung sorgte Nagelsmann gleich zu Beginn für Erheiterung. "Servus, Jungs! Für alle, die nicht wissen, wer vor der Kamera steht: Ich bin Julian Nagelsmann, 33 Jahre alt und euer neuer Trainer, worüber ich mich sehr freue", begrüßt er sein Team.

Gekannt haben werden die Bayern-Stars den Trainer alle, zumal er in den vergangenen Jahren beim Widersacher RB Leipzig gearbeitet hat und sich dort einige heiße Duelle mit seinem neuen Team lieferte.

Nagelsmann über Systemfrage: "Dreierkette ein alternatives Taktik-Modell"

Wir dürfen gespannt sein, wie viel RB Leipzig in den neuen Nagelsmann-Bayern stecken wird. Den Spielern dürfte vor allem die Frage auf der Zunge brennen, ob der neue Übungsleiter auch in München mit Dreier-/Fünferkette spielen lässt, wie er es bereits in Hoffenheim und Leipzig getan hat.

In seinem Video äußerte sich der Trainer sogar kurz dazu. Demnach soll die Dreierkette "ein alternatives Taktik-Modell sein", jedoch wolle er nicht alles umstellen. Genauso möchte er auf "Altbewährtes" bauen. "Es geht nicht darum, hier alles auf den Kopf zu stellen, sondern die erfolgreichen Wege weiter zu festigen", erläutert er.

Als großer Motivator nutzte Nagelsmann sein Video jedoch auch dafür, die Truppe heiß auf die Saison und die erneute Titeljagd zu machen. Demnach spricht er davon, dass sie gemeinsam "Vollgas" geben werden, um auch den zehnten Meistertitel in Serie zu holen.

Somit wären die Bayern, was diese Statistik angeht, alleiniger Rekordhalter in den europäischen Topligen. Allerdings nannte der 33-Jährige auch den Pokal, die Champions League und den Super-Cup. Überraschend ist das nicht, da sich Bayern-Trainer praktisch nur über Titelgewinne definieren können.

Der Ex-Leipzig-Coach hat diesen innovativen Weg eines Video-Clips gewählt, um gleich zu Beginn zu allen Spielern sprechen zu können. Aufgrund der Europameisterschaft fehlen schließlich fast alle Führungsspieler des Vereins noch. Bis zur ersten gemeinsamen Einheit wird es demnach ein wenig dauern.

PK: Nagelsmann spielt Abwehr-Sorgen herunter - "Bin nicht besorgt"

Kein leichter Start also für den Münchner Trainer, was jedoch nach großen Turnieren das übliche Szenario ist. Ein wenig kritischer ist, dass der Trainer nach den Abgängen von David Alaba und Jérôme Boateng auf die Stamm-Innenverteidigung verzichten muss. Trotz der Verluste und der Gegentorflut der vergangenen Spielzeit macht sich der neue Chefcoach keine Sorgen um die Defensive. Dies bestätigte er auch im Rahmen der Pressekonferenz.

"Es ist ganz normal, dass Spieler kommen und gehen. Wir haben sehr talentierte Spieler. Tanguy [Nianzou] ist ein herausragendes Talent, bringt alles mit. Ich kenne Upamecano schon sehr lange und wir haben auch Pavard und Hernández. Wir haben genug Spieler, irgendwann müssen junge Spieler nachrücken. Wir sind im Leistungssport, da muss man schnell liefern. Die erfahrenen Spieler können die jungen Spieler unterstützen, ich bin nicht besorgt", erklärt Nagelsmann, der an die Mischung aus jung und erfahren glaubt.

Nagelsmann stärkt Sané den Rücken und hofft auf Goretzka-Verbleib

Neben der Abwehr galt zuletzt insbesondere Leroy Sané als Sorgenkind. Der 25-jährige Flügelspieler ist derzeit vermutlich der meist kritisierte Fußballer in ganz Deutschland und hat zuletzt einige Negativ-Erlebnisse verdauen müssen. Nagelsmann will ihn vor medialem Druck schützen und seine Leistungskurve wieder ansteigen lassen.

"Wir täten gut daran, ihn in den Medien in Ruhe zu lassen. Er hat herausragende Qualitäten, unglaubliches Tempo und ist einer der Besten in Eins-gegen-Eins-Situationen. Ich bin sicher, dass wir einen stärkeren Leroy Sané sehen werden, der einen großen Einfluss auf unseren Erfolg haben wird", zeigt er sich optimistisch.

Leroy Sane
Bringt Julian Nagelsmann den viel gescholtenen Leroy Sané wieder in die Spur? / Alexander Hassenstein/Getty Images

Große Hoffnungen setzt Nagelsmann auch in Leon Goretzka. Der Mittelfeldspieler erklärte kürzlich, dass er mit dem neuen Trainer ein Gespräch gesucht hat, welches positiv verlaufen sein soll.

"Natürlich ist Leon ein sehr wichtiger Spieler und ich freue mich, wenn er zurückkommt. Ich würde mich freuen, wenn wir hier gemeinsam eine Ära gestalten können. Er ist einer der gefährlichsten Mittelfeldspieler der Welt. Wir würden ihn gerne hier behalten," wünscht sich der Coach.

Ob es mit der neuen Ära etwas wird, hängt in erster Linie vom Mittelfeldspieler ab, der seinen bis 2022 laufenden Vertrag noch nicht verlängert hat.

Kurios: Neuer ist zwei Jahre älter als Nagelsmann - "Wird kein Problem"

Manuel Neuer
Manuel Neuer trifft erstmals in seiner Karriere auf einen jüngeren Cheftrainer. / MIGUEL A. LOPES/Getty Images

Noch ein Jahr länger läuft der Kontrakt von Manuel Neuer (2023), wobei auch in diesem Falle nicht klar ist, ob der Spieler oder der Trainer länger in München bleiben wird. Neuer ist mit seinen 35 Jahren schließlich zwei Jahre älter als Nagelsmann, was auch ein kleines Kuriosum, aber laut Nagelsmann nicht weiter problematisch ist.

"Es ist immer eine Frage, wie man mit den Spielern spricht. Es geht darum, sich in ihre Lage zu versetzen. Jeder Spieler beim FC Bayern will sich entwickeln. Ich bin noch jung, aber wir können es schaffen. Es wird kein Problem sein, dass Manuel ein bisschen älter ist", ist Nagelsmann überzeugt.

Es ist aber auch gut möglich, dass Julian Nagelsmann noch Bayern-Trainer ist, wenn im Münchner Tor der Wechsel von Neuer zu Nübel oder einem anderen Torhüter vollzogen werden muss. Der Coach unterschrieb schließlich für ganze fünf Jahre, was im Trainergeschäft schon eine ziemlich lange Zeitspanne ist. Dabei hätten die Bayern offenbar gar keinen so langfristigen Vertrag bieten müssen, um Nagelsmann zu überzeugen.

"Bayern ist der größte Verein in Deutschland", ließ er verlauten. "Es ist meine Heimat. Es war immer ein Traum, hier Trainer zu sein. Dass ich einen Fünfjahresvertrag habe, ist natürlich umso besser", erklärt er.

facebooktwitterreddit