Bayern München

Chance genutzt: Nagelsmann schwärmt von Nianzou

Dominik Hager
Endlich wieder in Aktion: Tanguy Nianzou durfte gegen Benfica Lissabon 90 Minuten absolvieren
Endlich wieder in Aktion: Tanguy Nianzou durfte gegen Benfica Lissabon 90 Minuten absolvieren / Boris Streubel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Lange Zeit musste Tanguy Nianzou auf diese Gelegenheit warten. Der junge Abwehrspieler stand zuletzt am 18. September beim Bundesliga-Spiel gegen Bochum auf dem Platz und spielte 18 Minuten. Nun bekam der Franzose aufgrund der Ausfälle von Lucas Hernández und Niklas Süle eine Chance von Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.


Nach eineinhalb Monaten ohne Pflichtspielminute dürfte der Puls von Tanguy Nianzou vor dem Champions-League-Duell gegen Benfica Lissabon durchaus etwas höher als üblich gewesen sein. Tatsächlich glich sein Startelfeinsatz einem Sprung ins kalte Wasser. Nach den kritischen Worten von Julian Nagelsmann wird der 19-Jährige nicht so bald mit einem Startelfeinsatz gerechnet haben.

"Er ist ein großes Talent mit viel Potenzial. Er muss seine Fehlerquote etwas runtersetzen, im Training oder in Tests hatte er den einen oder anderen Fehler zu viel drin", bemängelte der 34-Jährige zuletzt.

"Wir werden mit ihm arbeiten und versuchen, ihm genau diese Dinge beizubringen, damit er mit großer Verlässlichkeit seine Leistung auch stabil auf den Platz bringt, um eine wirkliche Alternative zu sein," versprach der dennoch.

Nagelsmann lobt Nianzou: "Hat ein hervorragendes Spiel gemacht"

Beim Champions-League-Duell gegen Benfica wurde er zwangsweise zur Alternative, da Niklas Süle und Lucas Hernández verletzt passen mussten. Nagelsmann war fast schon gezwungen, Nianzou eine Bewährungschance zu geben.

"Er hätte nicht gespielt, wenn die beiden anderen [Süle und Hernández, Anm. d. Red.] fit gewesen wären", gab Nagelsmann nach der Partie zu.

Umso zufriedener zeigte sich der Trainer jedoch mit der Leistung, die der Spieler trotz der schwierigen Umstände gezeigt hat.

"Tanguy hat ein hervorragendes Spiel gemacht. Wenn man bedenkt, wie wenig Spielzeit er hat, war das eine sehr, sehr starke Leistung", lobte er den Youngster.

Dieser wirkte zwar nicht in jeder Szene sattelfest und gewann laut Sofascore nur 9 seiner 19 Zweikämpfe, leistete sich aber keine größeren Schnitzer. Dies kann in den letzten Wochen schließlich nicht jeder Münchner Abwehrspieler von sich behaupten.

Erhält Nianzou von nun an mehr Minuten?

Nianzou hat bewiesen, dass man ihm durchaus Spielzeit anvertrauen kann. Ob er gegen den SC Freiburg eine Rolle spielt, hängt jedoch vom Genesungsverlauf bei Hernández und Süle ab.

An der Abwehr-Hierarchie wird der Youngster schließlich nicht so schnell etwas ändern können. Vielleicht springen in den nächsten Wochen und Monaten aber immerhin wieder häufiger Kurzeinsätze heraus. Dem Innenverteidiger würde zweifelsohne jede Minute auf dem Platz guttun.

facebooktwitterreddit