Bayern München

FC Bayern: Die voraussichtliche Aufstellung gegen RB Salzburg

Philipp Geiger
Freut sich auf das Champions-League-Achtelfinale: Julian Nagelsmann
Freut sich auf das Champions-League-Achtelfinale: Julian Nagelsmann / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern München ist am Mittwochabend im Champions-League-Achtelfinale bei RB Salzburg (Anpfiff 21 Uhr) zu Gast. Nach der herben 2:4-Niederlage in Bochum am vergangenen Wochenende erwartet Chefcoach Julian Nagelsmann gegen den österreichischen Serienmeister eine Reaktion seiner Mannschaft.

"Jetzt kommt die spannende Phase der Saison", betonte der Übungsleiter auf der Pressekonferenz am Dienstagnachmittag. In Salzburg will Nagelsmann an die starken Auftritte in der Gruppenphase anknüpfen. "Vor fast 30.000 Zuschauern, das hatten wir lange nicht. Das wird spannend - es wird eine positiv aggressive Stimmung gegen uns", blickt der 34-Jährige dem Hinspiel voller Vorfreude entgegen.

RB Salzburg habe eine gute Mannschaft, "die international weitergekommen ist als jemals zuvor", so der Bayern-Coach, der mutig aufspielende Hausherren erwartet: "Es würde gegen ihre DNA sprechen, wenn sie sich einigeln würden." RB-Coach Matthias Jaissle lasse einen sehr interessanten und offensiven Fußball spielen.

Trotz der Bochum-Pleite sieht Nagelsmann keinen Grund, seine Herangehensweise zu verändern. "Es gibt eine Kaderstruktur und Ausfälle, dann gibt es Überlegungen zum Gegner", erklärte der Flick-Nachfolger, der bei seiner Mannschaft am vergangenen Wochenende vor allem in der ersten Halbzeit die "absolute Gier" vermisst hat.

"Meistens sind wir in der Lage, mehr Tore zu schießen als wir kassieren. In der Champions League und im Pokal ist die Tragweite natürlich größer, wenn es passiert", führte der Übungsleiter weiter aus. "Demnach sind wir alle gewillt, ein besseres Ergebnis zu erzielen als wir es am Samstag erzielt haben."

Musiala noch keine Option - Goretzka macht Fortschritte

Verzichten muss Nagelsmann nicht nur auf Manuel Neuer (Knie-OP). Neben dem Kapitän fallen auch Alphonso Davies (Pause nach leichter Herzmuskelentzündung), Jamal Musiala (nach Corona-Infektion) und Leon Goretzka (Patellasehnenprobeme) aus.

"Leon macht Fortschritte, aber da gibt es keine Prognose", erklärte der Bayern-Coach. Der Nationalspieler werde zurückkommen, wenn er schmerzfrei ist.

Manuel Neuer
Muss am Mittwochabend zuschauen: Manuel Neuer / Markus Gilliar/GettyImages

Anders als in Bochum wird Nagelsmann gegen RB Salzburg aller Voraussicht nach zwei zentrale Mittelfeldspieler (Joshua Kimmich & Corentin Tolisso) aufbieten. Offen ist jedoch, ob der 34-Jährige in der Defensive erneut auf eine Viererkette setzt. Denkbar ist auch eine Rückkehr zur Dreierkette, die von Benjamin Pavard, Niklas Süle und Lucas Hernandez gebildet werden dürfte. Dayot Upamecano heißt die erste Alternative. Das Tor des Rekordmeisters hütet Neuer-Vertreter Sven Ulreich.

Stellt der Bayern-Coach sein System auf eine Dreierkette um, kann er in der Offensive mit Robert Lewandowski, Thomas Müller, Leroy Sané, Kingsley Coman und Serge Gnabry die volle Kapelle aufbieten. Bei einer defensiveren Ausrichtung müsste einer aus dem Trio Coman, Gnabry & Sané auf die Bank weichen.

Die voraussichtliche Bayern-Aufstellung gegen RB Salzburg:

Ulreich - Pavard, Süle, Hernandez - Kimmich, Tolisso - Gnabry, Müller, Sané, Coman - Lewandowski


Alles zum FC Bayern bei 90min:

Alle Bayern-News
Alle Bundesliga-News
Alle Champions-League-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit