90min
FC Barcelona

Trotz Coutinho-Abgang: Barcelona kann Ferran Torres noch nicht registrieren

Dominik Hager
Der FC Barcelona kann Ferran Torres immer noch nicht registrieren
Der FC Barcelona kann Ferran Torres immer noch nicht registrieren / Quality Sport Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Ganze 55 Millionen Euro hat der finanziell mächtig angeschlagene FC Barcelona für die Dienste von Ferran Torres gezahlt. Ein Deal, der angesichts des gewaltigen Schuldenberges der Katalanen durchaus für Kopfschütteln gesorgt hat. Der spanische Offensivspieler konnte zudem bis heute nicht registriert werden.


Wenn der FC Barcelona einen Spieler für über 50 Millionen Euro kauft, ist das ein wenig so, wie wenn eine überschuldete Privat-Person ein goldenes Steak in Katar verspeist. Die Katalanen wollten es sich trotz der dramatischen Lage des Klubs nicht entgehen lassen, eines der größten spanischen Offensiv-Talent zu verpflichten.

Nun müssen jedoch zwingend andere Spieler aus dem Kader weichen, um im Gehaltsgefüge wieder ein wenig Spielraum zu erhalten. Mit dem Brasilianer Philippe Coutinho konnte der Verein bereits einen Großverdiener bei Aston Villa unterbringen.

Coutinho-Abgang reicht nicht: "Haben noch nicht genug Spielraum im Gehaltsgefüge"

Die Leihe des Offensivspielers reicht jedoch noch nicht, um Torres registrieren zu können, wie Geschäftsführer Mateu Alemany gegenüber Movistar zugab.

"Auch mit Coutinhos Abgang haben wir immer noch nicht genug Spielraum im Gehaltsgefüge, um Ferran zu registrieren. Aber wir arbeiten derzeit an anderen Operationen", versprach er.

Ganz oben auf der Streichliste sollen Stürmer Luuk de Jong und Abwehrspieler Samuel Umtiti stehen. Allerdings dürfte der Markt für beide Spieler nicht sehr groß sein. Der französische Innenverteidiger plagt sich zu viel mit Verletzungen herum, wohingegen de Jong schon ein sehr spezieller Stürmertyp ist, der zu den meisten Vereinen eben so wenig passt, wie zum FC Barcelona.

Auch Sergiño Dest dürfte als Verkaufskandidat weiterhin zur Debatte stehen. Womöglich ergibt sich hierbei doch noch ein Wechsel zum FC Bayern oder zu einem anderen Verein.

Die Zeit läuft: Barcelona muss bis zum 31. Januar Spieler loswerden

Den Katalanen bereitet das Financial Fairplay der La Liga bei Transfers und Vertragsverlängerungen in dieser Saison große Probleme. Langsam aber sicher rennt auch die Zeit. Der FC Barcelona kann Ferran Torres noch bis zum 31. Januar registrieren. Bis dahin müssen dringend Spieler verkauft oder mit Gehaltsübernahme verliehen werden.

Ferran Torres dürfte angesichts dessen ebenfalls schon ein wenig unruhig werden und froh sein, wenn er nicht bis fünf vor zwölf warten muss.

Alles zum FC Barcelona bei 90min:

facebooktwitterreddit