Keine Lust auf Extra-Urlaub: Dayot Upamecano mit ins Trainingslager

Dominik Hager
Dayot Upamecano hat eine starke WM für Frankreich gespielt
Dayot Upamecano hat eine starke WM für Frankreich gespielt / Etsuo Hara/GettyImages
facebooktwitterreddit

Dayot Upamecano kann als einer von ganz wenigen Bayern-Spielern behaupten, zumindest ein individuell gutes WM-Turnier gespielt zu haben. Der französische Innenverteidiger gehörte zum Stammpersonal bei Les Bleus und überzeugte mit konstant starken Leistungen. Lediglich der WM-Titel blieb dem Innenverteidiger verwehrt. Nach den Strapazen der letzten Monate wollte Julian Nagelsmann seinem Schützling eigentlich einen längeren Urlaub gewähren - scheiterte jedoch am Wunsch des Spielers.


Bereits in der Hinrunde zählte Dayot Upamecano zu den absoluten Dauerbrennern der Münchner. Der Innenverteidiger absolvierte alle 15 Bundesligaspiele von Beginn an und mischte auch in der Champions League fünfmal über die volle Distanz mit. Hinzu kommt die Weltmeisterschaft, der Upamecano bis zum Ende beiwohnte und die lediglich im Elfmeterschießen ein unschönes Ende nahm. Während die meisten seiner Teamkollegen bereits seit Wochen im Urlaub verweilten, war für den 24-Jährigen erst nach dem Turnier Gelegenheit dazu.

Upamecano plant Trainingslager-Teilnahme

Aus diesem Grund wollte Julian Nagelsmann dem Spieler auch bis zum 12. Januar freigeben. Dabei hat er jedoch die Rechnung ohne Upamecano selbst gemacht. Der Innenverteidiger möchte an seine starken WM-Leistungen anknüpfen und sich im Team noch mehr etablieren. Demnach plant der Abwehrspieler laut BILD-Angaben, mit nach Doha ins Trainingslager zu fliegen, welches am 6. Januar anläuft.

Bereits seit einigen Monaten fällt auf, wie professionell und motiviert Upamecano an sich selbst arbeitet. Dies hat bereits in der Hinrunde zu einer enormen Leistungssteigerung geführt. Bleibt nur zu hoffen, dass der Spieler sich nicht zu viel zumutet. Zu wenig Erholungszeit begünstigt nicht selten Verletzungen, was sich der FC Bayern nach dem Hernández-Ausfall nicht leisten kann. Der Rekordmeister und der Abwehr-Star sollten aber erfahren genug sein und den richtigen Mix aus Belastung und Entlastung finden.


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit