EM 2020

England deklassiert Ukraine und zieht ins Halbfinale ein - die Noten der Three Lions

Jan Kupitz
England steht im Halbfinale der EM
England steht im Halbfinale der EM / ETTORE FERRARI/Getty Images
facebooktwitterreddit

England hat als letzte Nation das Ticket für das EM-Halbfinale gezogen. Die Three Lions setzten sich in Rom gegen die Ukraine mit 4:0 durch.

Tore:
1:0 Kane (4.)
2:0 Maguire (46.)
3:0 Kane (50.)
4:0 Henderson (63.)


Bereits nach vier Minuten konnten die englischen Fans zum Jubel ansetzen: Nach wunderbarer Vorarbeit von Sterling war Kane zwei Schritte schneller als Ukraine-Keeper Bushchan und traf zum 1:0 - ein Start nach Maß für die Southgate-Truppe.

Harry Kane, Georgiy Bushchan
Kane ist vor Bushchan am Ball / Alessandro Garafallo - Pool/Getty Images

Doch dem Spiel tat die frühe Führung zunächst nicht gut. Im Wissen um die eigene defensive Stärke tat England in der ersten Hälfte nicht mehr als nötig, setzte nach vorn nur vereinzelte Nadelstiche. Da die Ukrainer selbst kaum Durchschlagskraft entwickeln konnten, ergab sich nur für Yaremchuk eine Chance, doch Pickford war aufmerksam zur Stelle.

England startet furios in Hälfte zwei

In der zweiten Hälfte hatte sich England schließlich einiges vorgenommen und kam erneut hellwach aus der Kabine. Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff: Freistoßflanke Shaw, Kopfball Maguire - 2:0! Vier Minuten später sorgte Kane (erneut auf Vorlage von Shaw) mit seinem zweiten Treffer des Abends bereits für die Entscheidung.

Der eingewechselte Henderson setzte nach einer knappen Stunde den Schlusspunkt - danach beließen es beide Teams bei dem deutlichen Ergebnis.

England trifft am kommenden Mittwoch im Wembley Stadium auf Dänemark, das sich am frühen Samstagabend mit 2:1 gegen die Tschechen durchsetzen konnte.

Die England-Stars gegen die Ukraine in der Einzelkritik:

1. Tor und Abwehr

Luke Shaw, Mykola Shaparenko
Shaw legte zwei Treffer auf / Ettore Ferrari - Pool/Getty Images

Jordan Pickford: Hatte keine großen Gelegenheiten, um sich auszuzeichnen. Ist im Turnier aber immer noch ohne Gegentreffer - stark! 6/10

Kyle Walker: War hinten kaum gefordert, verpasste es aber, sich häufiger in die Offensive einzuschalten und Sancho zu unterstützen - die linke Seite war deutlich umtriebiger. 6/10

John Stones: Stand wie gewohnt seinen Mann und bildete mit Maguire ein sehr sattelfestes Abwehrzentrum. 7/10

Harry Maguire: Wie wichtig der United-Star für die englische Auswahl ist, merkt man, seit er von seiner Verletzung zurückgekehrt ist. Maguire präsentiert sich unaufgeregt, zweikampfstark und spielt kluge Bälle im Spielaufbau. Belohnte sich mit seinem Treffer nach der Pause. 8/10

Luke Shaw: Mit zwei Vorlagen trug der Linksverteidiger maßgeblich zum Erfolg seiner Mannschaft bei. Zeigte eindrucksvoll, warum er zurecht den Vorzug vor Ben Chilwell erhält. 9/10

2. Mittelfeld

Declan Rice, Roman Yaremchuk
Rice zog wie gewohnt die Fäden / Robbie Jay Barratt - AMA/Getty Images

Declan Rice: Erneut eine unheimliche abgeklärte und souveräne Leistung des Mittelfeldankers. Hatte Pech, dass sein Kracherschuss nach einer halben Stunde etwas zu zentral aufs Tor kam und von Bushchan entschärft werden konnte. 8/10

Kalvin Philips: Nicht ganz so auffällig wie sein Nebenmann. Dennoch kann sich Southgate auch auf ihn ohne Bedenken verlassen. 7/10

Mason Mount: Initiierte einige Angriffe und bereitete das 4:0 per Eckball vor. Insgesamt aber noch mit Luft nach oben - was nach seiner einwöchigen Quarantäne vor dem Deutschland-Spiel aber auch allzu verständlich ist. 7/10

3. Angriff

FBL-EURO-2020-2021-MATCH48-UKR-ENG
Sterling und Kane bejubeln das 1:0 / ALBERTO LINGRIA/Getty Images

Jadon Sancho: Durfte erstmal bei dieser EM von Beginn an ran. Eigenwerbung konnte der neue United-Star allerdings nicht wirklich betreiben - hier und da mal ein nettes Dribbling, aber ohne jegliche Effektivität und Torgefahr. 6/10

Raheem Sterling: Bereitete den Führungstreffer sehr sehenswert vor - danach sehr bemüht und stets anspielbereit, aber ohne weitere direkte Torbeteiligung. 8/10

Harry Kane: In der Gruppenphase wollte es für den Kapitän mit dem Toreschießen nicht klappen - doch sein später Treffer gegen Deutschland hat den Knoten gelöst. Mit zwei Toren war er der spielentscheidende Akteur der Three Lions und zudem deutlich mehr ins Spiel eingebunden als in den Partien zuvor. 9/10

4. Einwechselspieler

Jordan Henderson
Henderson bejubelt seinen Treffer zum 4:0 / Ettore Ferrari - Pool/Getty Images

Jordan Henderson (ab 57.): Kam nach einer knappen Stunde ins Spiel und erzielte kurz darauf das 4:0. Sein erstes Länderspieltor überhaupt. 7/10

Jude Bellingham, Marcus Rashford, Kieran Trippier (alle ab 65.): ohne Bewertung

Dominic Calvert-Lewin (ab 73.): ohne Bewertung

facebooktwitterreddit