premier league

Nach mehr als 25 Jahren: In Englands Stadien darf wieder offiziell gestanden werden!

Guido Müller
James Williamson - AMA/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der englische Profi-Fußball steht vor einer Zäsur: erstmals nach über 25 Jahren sollen im Rahmen eines Testlaufs wieder Steh-Fans in den Stadien zugelassen werden. Zunächst nur in ausgewählten Arenen - danach, je nach Verlauf des Experiments, wohl auch wieder flächendeckend.


Aus den englischen Stadien verbannt worden waren die stehenden Supporter Mitte der Neunzigerjahre als Reaktion auf die Hillsborough-Katastrophe vom April 1989, bei der 97 Fans aufgrund einer Massenpanik im überfüllten Stadion den Tod fanden.

Hillsborough Disaster
Im Hillsborough Stadium zu Sheffield fand am 15. April 1989 eine der größten Katastrophen des englischen Fußballs statt / Derek Hudson/GettyImages

Bereits im vergangenen Sommer hatten die Spitzenklubs Manchester City, Manchester United, FC Liverpool und der FC Chelsea Umbauarbeiten in ihren Spielstätten durchgeführt.

Die Londoner begründeten diese Arbeiten mit folgenden Worten: "Wir haben uns entschieden, jetzt zu handeln, um auf eine künftige Entscheidung der Regierung vorbereitet zu sein, Stehplätze in Premier-League-Stadien einzuführen." (via sportschau.de)

Denn die Forderung, endlich auch wieder Fans auf den Stehtribünen zuzulassen, ist schon älter. Und war in Regierungskreisen in den letzten Monaten auf offene Ohren gestoßen.

Politik ratifiziert einen faktischen Ist-Zustand

Jetzt hat die Politik Grünes Licht für einen Testlauf gegeben, nachdem bereits Ende September die für die Sicherheit in den Stadien zuständige Behörde (Sports Grounds Safety Authority) ihre Bedenkenlosigkeit diesbezüglich erklärt hatte.

Zeitlich war die Verbannung von Steh-Fans seinerzeit mit der Gründung der Premier League einhergegangen. Und sie wirkte sich in den folgenden Jahren deutlich auf die Stimmung in den Arenen aus.

Denn finanziell schwächer gestellte Fans sahen sich aufgrund der rasant steigenden Ticket-Preise plötzlich nicht mehr in der Lage, den Spielen live und vor Ort beizuwohnen.

Es entwickelte sich eine Art gut betuchtes "Event-Publikum", das mit dem heißblütigen und lautstarken Anhang der Vorjahre nichts mehr gemein hatte.

Um diesem Stimmungsabfall in den vormals so lebhaften englischen Arenen Einhalt zu gebieten, hatten viele Fans schon seit Längerem gefordert, das Stehplatz-Verbot zu überdenken.

Faktisch wurde es in vielen Fällen sowieso nie eingehalten - denn stehende Fans waren auch nach dem Verbot weiterhin zu sehen. So gesehen, ratifiziert die Politik nunmehr einen eh schon existenten Status Quo - und verschafft ihm einen legalen, weil offiziellen, Anstrich.

Auch Zweitligist Cardiff City mit dabei - Premiere Anfang Januar an der Stamford Bridge

Bis zum Oktober konnten sich die interessierten Klubs von der Insel für das Projekt bewerben. Ausgewählt wurden am Ende, neben den vier genannten Big Shots der Premier League, auch der walisische Championsship-Klub Cardiff City.

Malmo FF v Chelsea FC: Group H - UEFA Champions League
Kann beim Heimspiel gegen Liverpool Anfang nächsten Jahres auf die Unterstützung von stehenden Fans bauen: Chelsea-Coach Thoma Tuchel / David Lidstrom/GettyImages

Die Premiere der (offiziellen) Rückkehr der "Steher" soll bereits in wenigen Wochen, genauer am 2. Januar 2022, beim Spiel des FC Chelsea gegen den FC Liverpool stattfinden.

facebooktwitterreddit