90min
EM 2020

Die komplizierte Gruppe B oder: "Bereit für eine magische Nacht!"

Stefan Janssen
Dänemarks Spieler bilden einen Kreis vor dem Spiel gegen Belgien.
Dänemarks Spieler bilden einen Kreis vor dem Spiel gegen Belgien. / Stuart Franklin/Getty Images
facebooktwitterreddit

Am Dienstagabend steigt das Finale in der Gruppe B und gefühlt beginnt für Dänemark die EM damit erst so richtig. Sollten sie Russland schlagen und Finnland zeitgleich Belgien unterliegen, beginnen große Rechenspiele - denn hinter Tabellenführer Belgien ist in der Gruppe noch alles drin.


"Es sind nur 25.000 Zuschauer, aber es hört sich an wie 100.000. Ich habe so etwas noch nie erlebt." Kasper Hjulmand schwärmt. Der Nationaltrainer schwärmt von den dänischen Fans, die seine Mannschaft im Parken Stadion in Kopenhagen anfeuern, als gebe es kein Morgen mehr. Dieses Drama um Christian Eriksen, es hat diesen Dänen irgendwie auch nochmal neuen Kampfgeist gegeben. Zu sehen schon gegen Belgien, auch wenn die Partie knapp verloren ging.

Doch das war egal. Es war eben Spiel eins nach Eriksen. Ein Spiel, das mit einem emotionalen "You'll Never Walk Alone" angeheizt wurde und schon in der zweiten Minute durch Yussuf Poulsen seine erste Explosion erlebte. Doch die heiße Anfangsphase wurde nach zehn Minuten unterbrochen, als alle stoppten und für Eriksen klatschten. Die Emotionen waren wieder da. Das Spiel war trotzdem gut, aber die Belgier drehten es noch. Doch interessierte das irgendjemanden?

Dänemark braucht seine Fans

"Es fühlt sich so an, als würde das Turnier für uns jetzt erst richtig beginnen", befand Hjulmand auf der Pressekonferenz vor dem dritten und entscheidenden Gruppenspiel gegen Russland. "Wir brauchen morgen ein volles Stadion und noch einmal die gleiche Unterstützung wie am Donnerstag gegen Belgien." Die Mannschaft kann sich sicher sein, dass Eriksen sie wieder anfeuern wird. Diesmal aber nicht aus dem Krankenhaus, der 29-Jährige ist inzwischen entlassen worden und war schon wieder bei seinen Teamkollegen. Das sollte ihnen zusätzliche Kraft verliehen haben.

Diese werden sie brauchen, denn um noch weiterzukommen ist ein Kraftakt nötig. Dazu reicht nicht einfach nur ein Sieg gegen Russland, dazu braucht es zudem Schützenhilfe. Aus der eigenen Gruppe oder aus den anderen. Und damit ein herzliches Willkommen in der komplizierten Gruppe B, in der wir erstmals den Fall erleben könnten, in dem es drei Teams mit gleicher Punktzahl gibt.


Die Ausgangslage in Gruppe B

Tabelle vor dem 3. Spieltag
1. Belgien | 2-0-0 | 5:1 (+4) | 6
2. Russland | 1-0-1 | 1:3 (-2) | 3
3. Finnland | 1-0-1 | 1:1 (0) | 3
4. Dänemark | 0-0-2 | 1:3 (-2) | 0

Der 3. Spieltag (21. Juni, 21.00 Uhr)
Finnland - Belgien
Russland - Dänemark


Und da die UEFA den direkten Vergleich dem Torverhältnis vorzieht, wird es dann spannend: Zwischen diesen drei Teams würde dann eine extra Tabelle erstellt, in denen nur die Spiele gegeneinander gewertet werden. Da gelten dann zuerst die Punkte, dann die Tordifferenz und dann die mehr erzielten Tore.

Verliert also Finnland gegen Belgien und Dänemark schlägt Russland, beginnt das große Rechnen. Gewinnt Dänemark mit jedem anderen Ergebnis als 1:0, wären sie dann sicher erster in dieser Dreier-Tabelle und damit Gruppenzweiter insgesamt. Gewinnt Dänemark nur 1:0, müssten sie auf eine Niederlage Finnlands mit mindestens zwei Toren hoffen. Aber selbst wenn Finnland punktet, könnte Dänemark als Gruppendritter natürlich ebenfalls weiterkommen. Bei einem Sieg hätten sie den Platz jedenfalls sicher, dann hängt das Ergebnis von den anderen Gruppen ab.

"Der große Traum" in Finnlands Händen

Aber das ist eben alles aus Sicht der Dänen. Die Finnen und die Russen haben hier natürlich auch noch ein Wort mitzureden. Finnlands Trainer Markku Kanerva sagte zum Beispiel: "Wir haben morgen das größte Spiel der finnischen Fußball-Geschichte. Der große Traum ist in unseren eigenen Händen."

"Alles hängt an uns. Wir werden versuchen, niemanden zu enttäuschen", stellte Russlands Alexander Sobolev klar. Doch die Russen müssen es ohne ihre Fans tun, die in Dänemark nicht einreisen dürfen. Für Trainer Stanislav Cherchesov ist das eine "Schande" und "irgendwo nicht fair". Aber Dänemarks Behörden machen für die EM-Spiele keine Ausnahme.

Das Parken Stadion wird also vollgepackt sein mit 25.000 Dänen, die ihre Mannschaft zum Sieg schreien wollen. "Das ist für keinen von uns etwas Neues: Ein Spiel zu spielen, von dem wir wissen, dass wir es gewinnen müssen", sagte Trainer Hjulmand. Und: "Wir sind bereit für eine magische Nacht!"

facebooktwitterreddit