Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Arminia Bielefeld

Philipp Geiger
Hat großen Respekt vor Arminia Bielefeld: Oliver Glasner
Hat großen Respekt vor Arminia Bielefeld: Oliver Glasner / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages
facebooktwitterreddit

Eintracht Frankfurt hat am Freitagabend (Anpfiff 20:30 Uhr) die Arminia aus Bielefeld zu Gast. Nach der bitteren Niederlage gegen Borussia Dortmund und dem Unentschieden in Augsburg peilen die Hessen gegen den Tabellensechzehnten den ersten Sieg des Jahres an. Chefcoach Oliver Glasner will die abstiegsbedrohten Ostwestfalen jedoch keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen.

"Wir haben vor Arminia Bielefeld großen Respekt", erklärte der Österreicher auf der Presserunde am Mittwoch. Die Mannschaft von Frank Kramer sei nicht nur sehr laufstark, sondern habe auch robuste Offensivspieler, so der Übungsleiter, der die Gäste im 4-4-2-System erwartet: "In jedem Fall mit zwei Stürmern."

Nach dem Auswärtsspiel am Sonntagnachmittag in Augsburg seien die Abläufe ähnlich wie vor Europa-League-Spielen. "Wir haben in einer längeren Analyse darauf hingewiesen, was wir gut gemacht haben und was wir besser machen müssen", gab Glasner zu Protokoll.

Luft nach oben besteht in Sachen Chancenverwertung. "Wir können Chancen kreieren, das ist die Voraussetzung, um Tore zu schießen", betonte der Eintracht-Coach. Zuletzt habe seine Mannschaft aber auch immer wieder Phasen gehabt, "in denen wir weniger effektiv waren", monierte der 47-Jährige. Auf das Heimspiel am Freitagabend "fühlen wir uns gut vorbereitet. Wir spielen auf Sieg und möchten gewinnen", stellte der Hütter-Nachfolger klar.

Trapp & Kostic vor Comeback - Fragezeichen hinter Hinteregger

Neben Aymen Barkok (Afrika-Cup) werden auch Christopher Lenz und Jens Petter Hauge (beide Aufbautraining) das Freitagabendspiel verpassen. "Christopher und Jens Petter werden nach dem Spiel gegen Bielefeld wieder zur Verfügung", sagte Glasner, der sich am Mittwoch über die Trainingsrückkehr von Schlussmann Kevin Trapp freuen durfte.

Filip Kostic, der ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet wurde, stieg einen Tag später ins Mannschaftstraining ein. Ob Martin Hinteregger (Probleme in der Schambeinregion) gegen Bielefeld mitwirken kann, wird sich laut Glasner erst kurzfristig entscheiden.

Christopher Lenz
Hat das Verletzungspech an den Schuhen kleben: Christopher Lenz / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages

Im Vergleich zum Augsburg-Spiel wird Glasner mindestens eine Veränderung in seiner Startelf vornehmen. Im Tor muss Debütant Diant Ramaj für Trapp Platz machen. Da Hinteregger, sofern überhaupt einsatzfähig, kein Kandidat für die Anfangsformation sein dürfte, bleibt die Dreierkette mit Evan N'Dicka, Makoto Hasebe und Tuta aller Voraussicht nach unverändert.

Im zentralen Mittelfeld hat Sebastian Rode im Zweikampf mit Kristijan Jakic derzeit die Nase vorn. "Er wird bald wieder der Alte sein", sagte Glasner über Jakic, der wegen einer Coronainfektion "in Summe drei Wochen nicht trainiert hat". Djibril Sow startet ebenfalls im Zentrum.

Bei Kostic ist es denkbar, dass der 29-Jährige zunächst auf der Bank Platz nimmt und als Joker zum Einsatz kommt. In diesem Fall bleibt Timothy Chandler auf der linken Außenbahn und Almamy Touré übernimmt erneut die Gegenseite. Im offensiven Mittelfeld (Daichi Kamada & Jesper Lindström) sowie im Angriffszentrum (Rafael Borré) sind keine Veränderungen zu erwarten.

Die voraussichtliche Eintracht-Aufstellung gegen Arminia Bielefeld:

Trapp - Tuta, Hasebe, N'Dicka - Touré, Sow, Rode, Chandler - Lindström, Kamada – Borré


Alles zur Eintracht bei 90min:

Alle Eintracht-News
Alle Bundesliga-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit