Transfer

Eddie Nketiah zu Gladbach? Das Gerücht im Check

Marc Knieper
Eberl is calling? Eddie Nketiah (22) steht dem Vernehmen nach im Fokus von Borussia Mönchengladbach
Eberl is calling? Eddie Nketiah (22) steht dem Vernehmen nach im Fokus von Borussia Mönchengladbach / JUSTIN TALLIS/GettyImages
facebooktwitterreddit

Glaubt man einem Gerücht aus England, so möchte Borussia Mönchengladbach schon im Winter beim FC Arsenal anklopfen. Dabei geht es um die Dienste von Sturm-Juwel Eddie Nketiah. 90min liefert Infos und eine Einschätzung zum Gerücht.


Max Eberl streckt seine Fühler aus: Wie die englische Boulevardzeitung The Sun berichtet, könnte Gladbachs Sportdirektor schon im Winter bei Arsenal-Angreifer Nketiah anklopfen. Der 22-Jährige besitzt bei den Gunners ein Arbeitspapier bis zum Sommer und möchte seinen Ausbildungsklub mangels Spielpraxis schnellstmöglich verlassen.

Da die Fohlen keineswegs alleine interessiert sind, könnte sich sogar eine Verpflichtung im Winter anbahnen, behauptet das Boulevardblatt. Die Ablösesumme dürfte trotz Marktwert in Höhe von zwölf Millionen Euro moderat ausfallen - eben wegen seines auslaufenden Vertrages. Bis dato kommt Nketiah (seit 2015 im Verein) auf 67 Pflichtspiele für Arsenal. 15 Tore und eine Vorlage stehen dem englischen Stürmer mit ghanaischen Wurzeln dabei zu Buche.

Eddie Nketiah zu Borussia Mönchengladbach?
Eddie Nketiah (22) ist aktueller U21-Nationalspieler Englands (17 Spiele, 16 Tore) / Marc Atkins/GettyImages

Doch zuletzt bot Cheftrainer Mikel Arteta seinem Jungspund überhaupt keine Spielpraxis mehr. Nkethias letzter Einsatz in der Premier League datiert vom 23. April dieses Jahres. Bereits im Sommer sollte er zu Crystal Palace wechseln. Der Transfer kam nur nicht zu Stande, weil Nketiah als Ergänzungsspieler für die Kadertiefe des Klubs diente.

Damit soll bald Schluss sein. Für Gladbach wäre eine Verpflichtung des quirligen Mittelstürmers ziemlich stark. Noch besser wäre ein ablösefreier Transfer im Sommer. Aber: Eberl darf nicht zu lange zucken! Nketiah scheint äußerst beliebt. Doch kann und möchte Eberl den U21-Nationalspieler Englands überhaupt verpflichten?

Nketiah: Tausch mit Alassane Plea?

Eine andere Option wäre ein Tauschgeschäft mit Arsenal. Auf der Insel kursiert längst das Gerücht, Gladbach-Angreifer Alassane Plea stünde auf dem Einkaufszettel der Gunners. Eberl selbst sprach vor fünf Monaten von der potenziellen Option eines Spielertauschs oder aber, dass ein Spieler auf eine Summe angerechnet wird. Vor allem wegen der überschaubaren finanziellen Mittel am Niederrhein wäre das kein schlechter Plan.

Alassane Plea zu Arsenal London?
Bereits seit 2018 im Klub: Alassane Plea (28) könnte spätestens im Sommer den nächsten Karriereschritt wagen / INA FASSBENDER/GettyImages

Übrigens: Pleas großes Idol heißt Thierry Henry. Jener Franzose, der einst 228 Buden für die Londoner knipste. Auch seine Rückennummer, die 14, hat der Borusse längst adaptiert. Gut möglich, dass Plea schon bald für Arsenal auf Torejagd gehen wird und möchte. Für Eberl böte sich da zumindest einmal an, über einen Tausch nachzudenken.

Gladbach-Manager Eberl kein Freund der Wintertransfers

Als großer Freund von Wintertransfers gilt Gladbachs Manager aber nicht. Neuzugänge kommen wohl nur in Frage, wenn andere Akteure den Verein verlassen - so etwa Matthias Ginter oder Denis Zakaria. Mit beiden Profis möchte Eberl aber eigentlich verlängern. Hinzu kommt, dass mit Bayer Leverkusen ein weiterer - im Gegensatz zu Gladbach - international vertretener Bundesligist ein Auge auf Nketiah geworfen haben soll.

Ob Eberl noch im Winter aktiv wird, hängt einzig und allein von der Stärke seines Interesses ab. Nketiah gilt zweifelsohne als englisches Sturm-Talent und könnte früher oder später in die Fußstapfen von Gladbach-Stürmern wie Plea oder auch Marcus Thuram treten. Ein wenig verwundern würde sein Transfer an den Niederrhein - ob der großen Konkurrenz und der finanziellen sowie zeitlichen Begrenztheit - im Winter oder Sommer aber schon. Wechselwahrscheinlichkeit: 35%

facebooktwitterreddit