90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Drei Klubs aus Frankreich an Cuisance interessiert - Warum der FC Bayern ihn halten sollte

Michaël Cuisance
Drei Klubs aus der Ligue 1 sollen an einer Leihe von Bayern-Talent Mickael Cuisance interessiert sein | Alexander Hassenstein/Getty Images

In seinem ersten Jahr beim FC Bayern hat Mickael Cuisance nur wenig Zeit auf dem Bundesliga-Rasen verbracht. Wenn, dann kam der französische Mittelfeldspieler bei den Amateuren zum Einsatz, oder aber er musste sich mit einem Platz auf der Ersatzbank begnügen. Nach Informationen des Online-Portals Fußballtransfers sollen deshalb drei Klubs aus der Ligue 1 an einer Leihe interessiert sein, für die von Cheftrainer Hansi Flick geforderte Breite wäre ein Abschied allerdings von Nachteil.

Nach dem Corona-Re-Start erhielt Cuisance mehr Spielzeit, insgesamt verlief seine erste Saison beim FC Bayern aber mäßig. Acht Mal kam er erst zum Zug, immerhin wurde er gegen seinen Ex-Klub Borussia Mönchengladbach und den SC Freiburg für die Startelf nominiert. Die meiste Zeit verbrachte der 20-Jährige allerdings auf der Ersatzbank, auf der er in 18 Spielen über 90 Minuten schmorte.

Schon im Winter kursierten Gerüchte über einen möglichen Leih-Wechsel. Wie RMC Sport zum damaligen Zeitpunkt berichtet hatte, waren unter anderem der FC Toulouse, FC Metz und Stade Reims interessiert, darüber hinaus habe sich Olympique Marseille nach Cuisance erkundigt.

Nun behauptet Fußballtransfers, dass in Frankreich noch immer Interesse an einer Leihe besteht. Diesmal würden Metz, Marseille und Girondins Bordeaux ihre Fühler ausstrecken. An einen vorzeitigen Abschied aus der bayrischen Landeshauptstadt denkt Cuisance aber nicht: "Warum sollte ich bereuen, zum besten Klub der Welt gewechselt zu sein? Ich bin gekommen, um zu beobachten. Wenn meine Zeit kommt, werde ich bereit sein und meine Qualitäten zeigen. Alles hat seine Zeit", sagte er vor einem Monat gegenüber Eurosport.

Rummenigge unterstützt Flick - Cuisance könnte die Lücke im Mittelfeld schließen

Wie sich der Transfersommer beim FC Bayern gestalten wird, ist noch immer unklar. Einerseits besteht die Hoffnung auf eine Einigung mit Manchester City bezüglich des Transfers von Leroy Sané, zudem soll ein weiterer Rechtsverteidiger kommen; andererseits ist unklar, wie die möglichen Abgänge im Mittelfeld kompensiert werden. Philippe Coutinho dürfte nach der Saison wieder zum FC Barcelona zurückkehren, zudem deuten die Zeichen bei Javi Martinez und Corentin Tolisso auf Abschied.

Cheftrainer Hansi Flick forderte jüngst verstärkt Neuzugänge, der 55-Jährige wünscht sich einen breiteren Kader. Unterstützung erhält er von Karl-Heinz Rummenigge. Im Interview mit dem Handelsblatt sagte der Vorstandsvorsitzende: "Wir haben eine Supermannschaft. Wir möchten aber unseren Kader etwas breiter aufstellen. Es wird in der nächsten Saison viele englische Wochen mit vielen Spielen geben, da müssen wir mehr einsatzbereite Spieler im Kader haben."

Michaël Cuisance
Mickael Cuisance könnte davon profitieren, dass der Bayern-Kader breiter werden soll | Alexander Hassenstein/Getty Images

Cuisance wäre ein Spieler, die die Lücke im zentralen Mittelfeld auffüllen könnte. In seinen vergangenen Einsätzen zeigte er passable Ansätze, mit mehr Spielpraxis dürfte er sein Potenzial künftig weiter ausschöpfen. Lohnen würde sich ein Leihtransfer nur gemäß dem Fall, dass die Verantwortlichen auch im Mittelfeld nachlegen und den ein oder anderen Neuzugang präsentieren werden. Bis dahin sollten sich aber weder der Verein noch Cuisance mit einem Transfer befassen.