90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Bayern-Abschied? Cuisance kommentiert Wechselgerüchte

Michael Cuisance
Schalke 04 v Bayern Munchen - German DFB Pokal | Soccrates Images/Getty Images

Überraschend wechselte Mickael Cuisance im Sommer von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern. Beim Rekordmeister kommt der Franzose kaum zum Zug, eine Flucht strebt er allerdings nicht an. "Alles hat seine Zeit", sagte Cuisance im Interview mit Eurosport.

Es war ein Wechselwunsch, den Gladbachs Sportdirektor Max Eberl nicht nachvollziehen konnte. Cuisance, der am Niederrhein einen Stammplatz eingefordert haben soll, pochte auf einen Transfer zum FC Bayern. In München muss sich das Mittelfeld-Talent gegen gestandene Stars beweisen, und wie von vielen Experten prognostiziert, erhält der 20-Jährige kaum Spielpraxis: Die Bilanz steht bei 37 Spielminuten in der Bundesliga und 9 weiteren Minuten im DFB-Pokal.

Seinen Wechsel bereut er allerdings nicht: "Warum sollte ich bereuen, zum besten Klub der Welt gewechselt zu sein?", sagte Cuisance im Interview mit Eurosport. "Ich bin gekommen, um zu beobachten. Wenn meine Zeit kommt, werde ich bereit sein und meine Qualitäten zeigen. Alles hat seine Zeit."

Michael Cuisance
Trotz des Reservistendaseins ist Mickael Cuisance in München glücklich | DeFodi Images/Getty Images

Zudem fühle er sich in der bayrischen Landeshauptstadt "sehr wohl", nach seiner Ankunft sei er "sehr gut" von der Mannschaft aufgenommen worden. "Es ist hier wie in einer Familie", schwärmt Cuisance, "das ist auch die Stärke des FC Bayern. Sie sind seit so vielen Jahren an der Spitze und dabei immer eine Familie geblieben."

Cuisance denkt nicht an Abschied: "Muss meine Chance nutzen, wenn ich sie bekomme"

Mit einem vorzeitigen Wechsel wolle er sich deshalb nicht beschäftigen, sein Fokus liege einzig auf dem Saisonfinale. "Wir haben noch drei Titel zu gewinnen", so Cuisance, der jedoch darauf hofft, sein Können wieder unter Beweis stellen zu können: "Ich muss meine Chance nutzen, wenn ich sie bekomme."

Gleichzeitig weiß er um die große Konkurrenz im Mittelfeld, in dem Joshua Kimmich und Thiago den Vorzug genießen. Von letzterem schwärmt Cuisance: "Als ich ankam, konnte ich mir einen Platz in der Umkleidekabine aussuchen. Der Platz neben Thiago Alcantara war frei, da habe ich nicht lange gezögert. Er ist ein Weltklassespieler, elegant und technisch. Ich wollte nahe bei ihm sitzen, um mich mit ihm auszutauschen und zu lernen." Zeit hat er jedenfalls genug, bei seinem Wechsel im August unterzeichnete er einen Vertrag bis 2024.