Die Gründe für den Nagelsmann-Verzicht auf Goretzka - Bericht

Julian Nagelsmann verzichtet für die kommenden Länderspiele auf Leon Goretzka. Dies soll insbesondere an zwei Gründen liegen.

Leon Goretzka steht nicht im Kader der Nationalmannschaft
Leon Goretzka steht nicht im Kader der Nationalmannschaft / Alex Grimm/GettyImages
facebooktwitterreddit

Leon Goretzka steht nicht im Kader der Deutschen Nationalmannschaft für die kommenden Testspiele gegen Frankreich und die Niederlande. Dies kam für einige überraschend, weil der 29-Jährige zum einen in den letzten Wochen aufsteigende Form demonstrierte und zum anderen bei Julian Nagelsmann in gemeinsamen Zeiten beim FC Bayern hoch im Kurs stand.

Der Bundestrainer hat jedoch nicht nach Lust und Laune entschieden, sondern gewisse Gründe, den Mittelfeld-Motor außen vor zu lassen. So begründete er den Verzicht auf Goretzka damit, “die passenden Spieler für die Rollen finden“ zu müssen.

Nagelsmann sucht Abräumer neben Kroos

Konkret heißt das, dass er einen geeigneten Mittelfeld-Partner neben dem gesetzten Toni Kroos sucht. Dabei handelt es sich offenbar im Idealfall um einen gekonnten Abräumer. Zwar besitzt Goretzka diese Fähigkeit im Grunde auch, jedoch verfällt er häufiger mal einem Offensivdrang, der bei Ballverlust gefährlich werden kann.

Aus diesem Grund erachtet Nagelsmann Goretzka offenbar nicht als Idealbesetzung und einen Spieler wie Robert Andrich wiederum schon, der sich mehr als reiner Abräumer identifiziert.

Harmonie-Entscheidung gegen Goretzka?

Laut BILD-Bericht liegt der Verzicht auf Goretzka auch dem zugrunde, dass er dem Bayern-Star nicht zutraut, sich ohne Murren als Ersatzspieler einzugliedern. Bereits bei der WM 2022 in Katar musste Goretzka im ersten Spiel gegen Japan zunächst zusehen, wurde dann jedoch von Hansi Flick nach gut einer Stunde eingewechselt, was viele als "Harmoniewechsel" bezeichneten. Der Schuss ging nach hinten los und das DFB-Team verlor nach der Herausnahme von Ilkay Gündogan für Goretzka den Faden und schließlich mit 1:2.

Es ist schon ein wenig grotesk, dass Goretzka jetzt einer Harmonie-Entscheidung zum Opfer fällt, nachdem er bei der WM 2022 genau davon noch profitieren konnte. Für Nagelsmann geht es offenbar darum, einen Kern von 14 bis 15 Spielern zu finden, die sich einen Fight um die Stammplätze liefern. Die übrigen Tickets gehen vorrangig an Spieler, die schon froh darüber sind, an einem solchen Turnier teilnehmen zu dürfen und ihre Rolle hinnehmen, ohne Unruhe zu stiften.

Messe für Goretzka noch nicht gelesen

Für Goretzka geht es nun also vor allem darum, in den Kreis dieser 14, 15 Spieler zu kommen. Dafür fehlte es ihn in den vergangenen Monaten an Konstanz. Sollte der 29-Jährige aber an seine starken letzten Wochen anknüpfen können, wird Nagelsmann im Hinblick auf die EM eher nicht an ihm vorbeikommen.

Dann kann es für den Bayern-Profi auch schnell gehen. Selbst wenn er jetzt nicht mal zum Kader gehört, ist es nicht auszuschließen, dass er beim Turnier im Sommer wieder in der ersten Elf auftaucht. Klar ist aber auch, dass die Akteure, die jetzt schon dabei sind, einen Vorteil haben und ihre Chance in den kommenden Testspielen nutzen können.


Weitere News zur Nationalmannschaft lesen:

feed