90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Die elf besten Spieler, die nie die Champions League gewannen

Lothar Matthaus of Bayern Munich
Clive Brunskill/Getty Images

Qualität setzt sich angeblich immer durch - doch diese Liste beweist, dass selbst die größten Spieler nicht automatisch jeden Titel gewinnen. Fußball ist und bleibt ein Mannschaftssport. 90min hat die elf besten Spieler aller Zeiten zusammengestellt, denen der Triumph in der Champions League (bislang) verwehrt blieb.

11. Fabio Cannavaro

Fabio Cannavaro
Michael Steele/Getty Images

Fabio Cannavaro holte mit Italien 2006 die Weltmeisterschaft und schnappte sich im selben Jahr den Ballon d'Or. Doch die Champions League gewann er nie. 2003 stand er mit Inter Mailand im Halbfinale der Königsklasse, schied dort aber gegen den Stadtrivalen AC aus. Kleiner "Trost": Obwohl er über 400 Partien für Juve, Inter, Neapel und Parma in der Serie A bestritt, wurde er auch nie italienischer Meister.

10. Pavel Nedved

Juventus midfielder Pavel Nedved poses,
PIERRE VERDY/Getty Images

Der Tscheche Pavel Nedved bekam 2003 ein wenig überraschend den Ballon d'Or überreicht. Im Gegensatz zu Cannavaro holte er dreimal den Scudetto, mit der Nationalmannschaft reichte es jedoch "nur" zur Teilnahme am EM-Finale 1996 gegen Deutschland. Als Cannavaro mit Inter im Halbfinale aus der Königsklasse ausschied, verlor er mit Juventus das Endspiel gegen den AC Mailand im Elfmeterschießen - Nedved fehlte gelbgesperrt.

9. Roberto Baggio

Roberto Baggio
Alessandro Sabattini/Getty Images

Roberto Baggio machte es ganz besonders "clever". Nachdem er mit Juve vier Jahre in Folge nur im UEFA-Cup spielte, diesen 1993 gewann und dafür den goldenen Ball bekam, holte er mit den Turinern 1995 den Meistertitel und qualifizierte sich somit für die Champions League. Allerdings zog es den Stürmer im selben Jahr zum AC Mailand, wo er mit ansehen musste, wie Juve in der Folgesaison die Königsklasse gewann.

8. Michael Ballack

Michael Ballack, Tom Henning Ovrebo
Tom Jenkins/Getty Images

Abgesehen von seinem persönlichen Schicksalsjahr 2002, als er das verlorene WM-Finale aufgrund einer Sperre verpasste und in der Bundesliga, dem DFB-Pokal und der Königsklasse jeweils Zweiter mit Bayer Leverkusen wurde, verlor Michael Ballack auch 2008 das Endspiel der Champions League mit dem FC Chelsea gegen Manchester United. Ein Jahr später wurden er aus dem Halbfinale gegen Barcelona gepfiffen, was ihn - wie das Foto belegt - ein wenig aus der Haut fahren ließ. Immerhin war er zu diesem Zeitpunkt amtierender Vize-Europameister...

7. Lilian Thuram

France v Ukraine Lilian Thuram
Chris Lobina/Getty Images

Der französische Welt- und Europameister Lilian Thuram holte zudem nationale Meisterschaften, Pokalsiege und den UEFA-Cup. 2003 stand er - im Gegensatz zu Nedved - für Juve gegen den AC Mailand im Finale der Königsklasse auf dem Feld, allerdings trat Thuram im Elfmeterschießen nicht an und Milan gewann. Was wird der Lilian sich freuen, wenn sein Sohn Marcus den Titel 2021 mit Gladbach in die Familie holt...

6. Patrick Vieira

Patrick Vieira of Arsenal
Clive Mason/Getty Images

Auch Patrick Vieira gewann beide großen Turniere mit der französischen Nationalmannschaft und technisch gesehen hat er irgendwie auch die Champions League geholt. Allerdings wechselte er 2010 ein halbes Jahr vor Inter Mailands Triumph im Finale gegen den FC Bayern zu Manchester City.

5. Lothar Matthäus

Lothar Matthaus of Bayern Munich
Mark Thompson/Getty Images

Lothar Matthäus hat im Prinzip auch alles gewonnen, was man gewinnen kann. In der Champions League scheiterte er allerdings gleich zweimal im Finale. Im Vorgängerwettbewerb "Europapokal der Landesmeister" führte er 1987 lange Zeit mit dem FC Bayern gegen den FC Porto mit 1:0, bevor die Portugiesen das Spiel durch zwei Tore in der 77. und 80. Minute drehten. In der Königsklasse führte er 1999 lange Zeit mit dem FC Bayern gegen Manchester United mit 1:0, bevor die Engländer das Spiel durch zwei Tore in der 91. und 93. Minute drehten. Der Unterschied: 1999 war Matthäus bereits ausgewechselt worden, als die Gegentore fielen.

4. Ruud van Nistelrooy

Ruud van Nistleroy
GERALD PENNY/Getty Images

Mit Ruud van Nistelrooy muss auch einer der größten Stürmer aller Zeiten auf den Titel in der Champions League verzichten. Dreimal wurde er Torschützenkönig des Wettbewerbes. In insgesamt 73 CL-Spielen machte er 56 Tore - nur Raúl, Messi und Cristiano Ronaldo stehen in dieser Statistik besser da. Obwohl er von 2005 bis 2010 durchgängig mit Real Madrid und Manchester United in der Königsklasse vertreten war, reichte es nie für den Titel.

3. Gianluigi Buffon

Italian goalkeeper Gianluigi Buffon kiss
JOCHEN LUEBKE/Getty Images

Ein weiterer Weltmeister von 2006 wartet bis heute auf den ersehnten Titel in der Champions League. Dreimal stand er mit Juventus Turin im Finale der Königsklasse, dreimal unterlag er. Doch aktuell steht der 42-jährige Italiener ja noch im Achtelfinale gegen Lyon, vielleicht wird es ja diesmal soweit sein.

2. Ronaldo

Ronaldo Nazario - Soccer Player
Claudio Villa/Getty Images

Das Phänomen bekam zweimal den Ballon d'Or und wurde zweimal mit Brasilien Weltmeister. Doch obwohl er für Real Madrid, Barca, Inter und den AC Mailand auf Torejagd ging, holte er nie die Champions League. 2007 stand er zwar beim Titelträger AC Mailand unter Vertrag, allerdings kam er im Winter von Real Madrid und war deshalb in dieser Saison für die CL nicht spielberechtigt.

1. Zlatan Ibrahimovic

Juventus Swedish forward Zlatan Ibrahimo
PATRICK HERTZOG/Getty Images

Unfassbar aber wahr, der König himself gewann nie die Champions League. Inter und der AC Mailand, Barcelona und Manchester United gewannen alle in den letzten 20 Jahren mindestens einmal den Henkelpott, doch Zlatan war nie zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Zudem hatte er bei Juve und PSG auch immer ein vielversprechendes Team um sich herum, aber der Titel war ihm bislang nicht vergönnt. Allein schon aus diesem Grund sollte der 38-Jährige seine Planungen in Richtung Karriere-Ende überdenken und nochmal angreifen.