DFB-Team

Deutsche Innenverteidiger - Ranking

Dominik Hager
Matthias Hangst/GettyImages
facebooktwitterreddit

Jahrelang haben Jérôme Boateng und Mats Hummels das deutsche Abwehrzentrum dominiert. Diese Zeit ist inzwischen zwar Geschichte, dennoch ist internationale Spitzenklasse im DFB-Team aufgrund der guten Entwicklung einiger Spieler vorhanden. Insbesondere drei Akteure stechen heraus, von denen bei der WM Ende zwei spielen werden. Wir werfen einen Blick auf die Rangliste der deutschen Innenverteidigung.


9. Robin Koch

Robin Koch
Visionhaus/GettyImages

Robin Koch hat den Sprung von Freiburg in die Premier League gewagt, wo er mit Leeds United in der abgelaufenen Saison nur knapp dem Abstieg entrinnen konnte. Zudem wurde der 25-Jährige von Verletzungen zurückgeworfen und fiel fast die komplette Hinrunde aus. In der Rückserie konnte er sich immerhin seinen Stammplatz zurückholen. Koch ist ein spielintelligenter und abgeklärter Verteidiger mit einem guten Aufbauspiel. Im Zweikampf ist er jedoch keine Spitzenklasse und auch an Topspiel-Erfahrung mangelt es ihm noch.

Trotz Stammplatzes in der Premier League hat Koch nur klitzekleine Außenseiter-Chancen auf einen Platz im WM-Kader.

8. Thilo Kehrer

Thilo Kehrer
Robbie Jay Barratt - AMA/GettyImages

Thilo Kehrer kam im DFB-Team zuletzt häufig hinten rechts zum Einsatz. Dort ist er aber nicht gerade überragend. In Summe ist Kehrer mit seiner Zweikampfstärke und Athletik besser im Abwehrzentrum aufgehoben, verfügt aber über keine Qualität, die Deutschland dringend gebrauchen könnte. Kehrer macht Fehler im Spielaufbau und hat wenig Wettkampfpraxis. Da gibt es bessere Alternativen.

7. Jonathan Tah

Jonathan Tah
Fran Santiago/GettyImages

Der Leverkusener hat zwar insbesondere in der abgelaufenen Saison gute Leistungen gezeigt und sich endlich auf starkem Niveau stabilisiert, dies jedoch noch nicht im DFB-Team geschafft. Der Fehlstart mit Bayer Leverkusen in die neue Spielzeit ging auch nicht an Tah spurlos vorbei.

Tah ist generell ein zweikampfstarker Abwehrspieler ohne große Schwächen. Überragende Eigenschaften hat er allerdings darüber hinaus auch nicht.

6. Armel Bella-Kotchap

Poland U21 v Germany U21 - UEFA European Under-21 Championship Qualifier
Adam Nurkiewicz/GettyImages

Der junge Innenverteidiger war zuletzt Leistungsträger bei der U21 und gilt als sehr hoffnungsvolles Talent. Der Youngster hat bereits in der abgelaufenen Saison starke Leistungen beim VfL gezeigt und konnte diese nach seinem Wechsel zum FC Southampton bestätigen. Folgerichtig nominierte Hansi Flick den Ex-Bochumer für die letzte Länderspielpause vor der WM.

Die Konkurrenz in der Innenverteidigung ist immens, daher wird es eng mit einem Platz im WM-Kader. Vom 20-Jährigen werden wir aber noch einiges hören.

5. Matthias Ginter

Matthias Ginter
Daniel Kopatsch/GettyImages

Matthias Ginter war im Verlauf seiner Karriere eigentlich immer eine feste Bank und ein Spieler, dem man immer vertrauen konnte. Der Innenverteidiger hat allerdings eine schwache und ungewohnt fehlerhafte Saison in Gladbach hinter sich. Mit seinem Wechsel zum SC Freiburg fand er wieder in die Spur.

Ginter ist ein Spieler, den man nicht unbedingt im Kader braucht, dennoch könnte er eine Hilfe und ein Stabilisator sein.

4. Mats Hummels

Mats Hummels
Sebastian Widmann/GettyImages

Aufgrund der Tatsache, dass seine neuen Vereinskollegen Süle und Schlotterbeck ebenfalls Nationalspieler sind, könnte es durchaus Sinn ergeben, Hummels zu nominieren. Dies ist darin begründet, dass er die Abläufe einfach kennt und sich im Ernstfall nicht akklimatisieren müsste.

Daneben zeigte Hummels in der neuen Saison auch bockstarke Leistungen - trotz hochkarätiger Konkurrenz seiner beiden Landsmänner hat er sich wieder als Abwehrchef des BVB etabliert. Eine WM-Nominierung wäre in dieser Form folgerichtig, auch wenn Flick den Routinier für die Nations-League-Spiele gegen Ungarn und England noch außen vor ließ.

3. Niklas Süle

Niklas Süle
Martin Rose/GettyImages

Niklas Süle hat eine starke Saison beim FC Bayern gespielt, beim BVB jedoch noch nicht vollständig daran angeknüpft. Süle ist zwar nicht der Beweglichste, dafür aber zweikampf- und kopfballstark sowie endschnell und fußballerisch beschlagen.

Hier und da hat Süle im DFB-Team noch kleinere Aussetzer. Diese gilt es, im Hinblick auf die WM zu beheben. Letztlich sollte er seinen Platz im Kader aber sicher haben - ausgerechnet sein Vereinskollege ist dabei der ärgste Konkurrent im Kampf um einen Stammplatz.

2. Nico Schlotterbeck

Nico Schlotterbeck
Alex Grimm/GettyImages

Nico Schlotterbeck hat seine phänomenale Entwicklung auch beim BVB fortgesetzt. Der Youngster hat sowohl gegen den Ball als auch im Spielaufbau grandiose Anlagen und weiß diese auch einzusetzen. Der Neu-Dortmunder darf sich als Linksfuß gute Chancen ausrechnen, in der Startelf von Hansi Flick zu stehen.

1. Antonio Rüdiger

Antonio Rüdiger
Martin Rose/GettyImages

Antonio Rüdiger hat sich in den letzten Jahren zum Abwehrchef der DFB-Elf hochgearbeitet. Der 29-Jährige hatte beim FC Chelsea enorm an Reife gewonnen und macht inzwischen kaum noch Fehler. Sein Wechsel zu Real Madrid war schließlich der letzte Schritt auf dem Weg in die Weltklasse.

Seine Geschwindigkeit und Zweikampfhärte waren schon immer hervorragend. Inzwischen paart er seine physischen Fähigkeiten auch mit intelligentem Spielverhalten und einem sicheren Aufbauspiel. Rüdiger kann auch mal ein Zeichen in Richtung Gegner setzen und wird berechtigterweise als Abwehr-Leader gesetzt sein.


Alles zum DFB-Team bei 90min:

facebooktwitterreddit