90min

Tielemans-Traumtor macht Leicester erstmals zum FA-Cup-Sieger

Stefan Janssen
Die Spieler von Leicester feiern den Treffer von Youri Tielemans.
Die Spieler von Leicester feiern den Treffer von Youri Tielemans. / Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Leicester City hat zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte den FA Cup gewonnen. Durch Youri Tielemans' Traumtor setzten sich die Foxes mit 1:0 gegen den FC Chelsea durch.


Wer das FA-Cup-Finale am Samstagabend einschaltete, der musste sich zuerst einmal mit einer ungewohnten Geräuschkulisse zurecht finden: es waren doch tatsächlich Fans im Wembley-Stadion beim Duell des FC Chelsea mit Leicester City! Knapp 20.000 Zuschauer waren beim englischen Pokalfinale zugelassen und sorgten für eine lange nicht mehr erlebte Atmosphäre.

Fußballerisch bekamen sie in den ersten 45 Minuten aber eher Magerkost angeboten. Es war eben ein Finale und keines von beiden Teams wollte einen Fehler machen. Chelsea war zunächst etwas spielbestimmend, Leicester kam mit der Zeit aber besser rein. Klare Torchancen gab es auf beiden Seiten nicht.

Thomas Tuchels Mannen aus London gerieten in ihrem ersten von zwei Finals in diesem Monat dann aber in Rückstand - und wie! In der 63. Minute fing Ayoze Perez in der Hälfte der Blues einen Pass von Reece James ab, der kurz darauf bei Youri Tielemans landete. Der Belgier zog aus gut 25 Metern ab und knallte den Ball wie an der Schnur gezogen direkt in den Winkel. Ein fantastisches Tor!

Tuchel reagierte wenig später und brachte mit Kai Havertz und Callum Hudson-Odoi zwei frische Offensivkräfte für die eher defensiven Jorginho und Cesar Azpilicueta. Später kam auch noch Olivier Grioud. In Minute 78 hatten die Blues dann ihre bis dahin beste Torchance, als Leicester-Keeper Kasper Schmeichel einen Kopfball von Ex-Foxes-Spieler Ben Chilwell mit den Fingerspitzen an den Pfosten lenkte. Ein paar Minuten später war Schmeichel wieder zur Stelle, um einen strammen Dropkick von Mason Mount exzellent zu parieren.

Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit wurde es dann noch einmal richtig dramatisch: Chilwell wurde mit einem hohen Ball in den Strafraum bedient und legte ihn an Schmeichel vorbei. Caglar Söyüncü schoss beim Klärungsversuch Wes Morgan an und der Ball war im Netz. Der Ausgleich war es aber trotzdem nicht: Der VAR schaltete sich ein, weil Chilwell Millimeter im Abseits stand und der Treffer wurde nicht gegeben.

Auch in der fünfminütigen Nachspielzeit konnte Chelsea nicht mehr ausgleichen, die tapfer verteidigenden Foxes brachten den knappen Vorsprung ins Ziel. Leicester City hat damit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte den FA Cup gewonnen, Thomas Tuchel hofft nun im Champions-League-Finale auf seinen ersten Titel mit Chelsea.

facebooktwitterreddit