BVB

Verteidiger-Puzzle beim BVB: Der Stand bei Akanji und Zagadou

Simon Zimmermann
Manuel Akanji könnte den BVB im Sommer verlassen
Manuel Akanji könnte den BVB im Sommer verlassen / Joosep Martinson/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Transfer-Sommer bei Borussia Dortmund wird spannend - so viel ist jetzt schon sicher! Sicher ist auch, dass bei den Personalplanungen die Defensive im Fokus stehen wird. Mit Niklas Süle hat der BVB bereits einen Hochkaräter ablösefrei verpflichten können. Die Zukunft von Manuel Akanji und Dan-Axel Zagadou ist dagegen offen.


Bei Letzterem läuft der Vertrag im Sommer aus. Stand jetzt wird der 22-jährige Franzose Dortmund ablösefrei verlassen. Laut Ruhr Nachrichten sei aber eine Entscheidung, ob der Vertrag des Linksfußes verlängert wird, noch nicht final gefallen.

Dax Axel Zagadou
Noch ist offen, ob Dax Axel Zagadou beim BVB bleibt / Martin Rose/GettyImages

Grundsätzlich seien die BVB-Verantwortlichen aber daran interessiert, Zagadou zu halten. Im Gespräch ist ein stark leistungsbezogener Vertrag, der zumindest verhindern würde, dass der Franzose ohne Gegenwert geht.

Das Potenzial des 22-Jährigen ist derweil unbestritten. Wenn Zagadou fit ist, ist er durchaus ein Kandidat für einen Stammplatz in der BVB-Abwehr. Das sagte vor einigen Wochen auch Trainer Marco Rose. Das große Problem bei Zagadou ist allerdings seine Verletzungsanfälligkeit. Zuletzt verpasste er das Auswärtsspiel in Augsburg wegen eines Muskelfaserrisses. Es war bereits das 81. (!) Pflichtspiel, dass der Verteidiger in seiner BVB-Zeit verletzungsbedingt verpasst hatte. Im Sommer 2017 war der Franzose ablösefrei von PSG zur Borussia gewechselt.

Stillstand bei Akanji - Tendenz geht in Richtung BVB-Abschied

Offen ist auch weiterhin die Zukunft von Manuel Akanji. Beim 26-jährigen Schweizer soll laut Ruhr Nachrichten die Tendenz stark in Richtung Abschied gehen. Das Vertragsangebot des BVB hatte Akanji abgelehnt, der Klub sei nun nicht mehr bereit, das Angebot nachzubessern. Entsprechend seien die Verhandlungen zum Erliegen gekommen.

Da Akanjis Vertrag nur noch bis 2023 gültig ist, rückt ein Verkauf im Sommer in den Fokus. Der Schweizer wäre wohl generell für einen Abschied bereit und träumt unumwunden von der Premier League. Laut Bild gilt Manchester United als heißer Abnehmer-Kandidat. Bei den Red Devils soll aber auch Antonio Rüdiger auf der Liste ganz oben stehen.

So oder so, rund 30 Millionen Euro will man beim BVB für den Innenverteidiger sehen (Marktwert: 30 Mio. Euro). Ein Sommer-Transfer soll das "wahrscheinliche Szenario" sein.

Hummels nur noch als Backup eingeplant?

Sollte Akanji tatsächlich gehen, wäre der BVB ungeachtet eines Zagadou-Verbleibs recht dünn besetzt. Vor allem, weil Mats Hummels in der laufenden Saison durchwachsene Leistungen zeigt und immer wieder mit körperlichen Problemen zu kämpfen hat. Beim 33-Jährigen spekulieren die Ruhr Nachrichten, dass er in seine letzte Profi-Saison gehen könnte und als Backup dienen soll. Der Routinier hatte Mitte Januar gegenüber der Sportbild noch erklärt, er wolle so lange spielen, wie er körperlich mithalten kann.

Mats Hummels
Geht Hummels in seine letzte Profi-Saison? / Sebastian Widmann/GettyImages

In diesem Fall bräuchte es einen weiteren Hochkaräter für die Innenverteidigung. Gehandelt wird immer wieder der Name Nico Schlotterbeck, bei dem es aber unter anderem vom FC Bayern Konkurrenz geben könnte. Der 22-Jährige hatte kürzlich betont, dass er sich auch einen Verbleib beim SC Freiburg vorstellen könne und über seine Zukunft erst am Saisonende entscheiden wolle.


Alles zum BVB bei 90min

facebooktwitterreddit