Neuer Mittelstürmer für den BVB? Dortmund erkundigt sich nach Südkorea-Shootingstar

Dominik Hager
Der BVB soll auf Gue-Sung Cho aufmerksam geworden sein
Der BVB soll auf Gue-Sung Cho aufmerksam geworden sein / Jean Catuffe/GettyImages
facebooktwitterreddit

Borussia Dortmund zieht es offenbar in Erwägung, einen neuen Mittelstürmer zu verpflichten. Ein Kandidat soll der 24-Jährige Gue-sung Cho sein, der (noch) in der südkoreanischen Heimat bei den Jeonbuk Hyundai Motors aktiv ist.


Gue-sung Cho sticht im südkoreanischen Team nicht nur damit heraus, dass er im Gegensatz zum Großteil seiner Kollegen nicht Kim oder Hwang heißt, sondern auch durch seine hervorragende Treffsicherheit. Der 24-jährige Angreifer hat gegen Ghana einen Doppelpack per Kopf erzielt, mit seinem Team aber dennoch unglücklich 2:3 verloren. Letztlich könnte der Südkoreaner aber doch noch was von seiner starken Leistung haben. Cho soll schließlich einige der bei der WM zahlreich vertretenen Scouts auf die Spur gebracht haben.

"Schon nach dem ersten Spiel gegen Uruguay hat mich der Sportdirektor eines sehr großen Klubs aus Europa für Scouting-Informationen kontaktiert", enthüllte Ex-BVB-Profi Young-pyo Lee, der inzwischen als Vize-Boss des südkoreanischen Verbands tätig ist, im Gespräch mit CBS.

Bei diesem Sportdirektoren kann es sich eigentlich nur um Sebastian Kehl handeln. "Der Sportdirektor ist ein Freund von mir, der mit mir bei Borussia Dortmund gespielt hat", erklärte Lee vielsagend. Demnach ist es ziemlich offensichtlich, dass sich Kehl mal vorsichtig über Cho erkundigt hat.

Ungewisse Situation im BVB-Angriff: Wird Cho zur Alternative?

Der 1,89 Meter große Angreifer hat nicht nur bei der WM für Furore gesorgt, sondern ist auch in der Heimat überaus treffsicher. Immerhin steht er in diesem Jahr bei 21 Toren in 35 Pflichtspielen für die Jeonbuk Hyundai Motors. Selbstredend ist die südkoreanische Liga jedoch von der Qualität nicht mit der Bundesliga zu vergleichen. Demnach ist es auch unklar, ob sich aus der Personalie mehr entwickelt.

Bedarf könnten die Schwarz-Gelben jedoch durchaus haben. Anthony Modeste wird den Verein im Sommer verlassen und auch die Moukoko-Zukunft ist weiterhin ungeklärt. Ebenso wenig kann man sich bei Sébastien Haller sicher sein, dass er sich von seiner Krebserkrankung vollständig erholt und wieder als Leistungsträger auf dem Platz stehen wird. Als große und kopfballstarke Alternative könnte Cho im Angriff schon Sinn ergeben. Noch weiß man wenig über den Stürmer, jedoch hat Dortmund ja schon bei Kagawa einen hervorragenden Griff im asiatischen Raum für kleines Geld getätigt.


Ein starker Auftritt, der Hoffnung auf mehr macht: Das 1:1 gegen Spanien in der Analyse - mit Taktik-Guru Tobias Escher.


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit