90min
BVB

Offiziell: Kehl folgt beim BVB auf Zorc

Jan Kupitz
Sebastian Kehl wird neuer Sportdirektor
Sebastian Kehl wird neuer Sportdirektor / Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Eine Überraschung ist es nicht mehr, nun aber endlich auch von offizieller Seite bestätigt: Sebastian Kehl wird Michael Zorc ab dem Sommer 2022 als Sportdirektor des BVB ablösen. Der ehemalige Kapitän der Schwarz-Gelben unterzeichnete einen Vertrag bis 2025.


Wenn Michael Zorc nach der Saison 21/22 sein Amt als Sportdirektor der Dortmunder niederlegen wird, dann war er insgesamt 44 (!) Jahre beim BVB aktiv. Zunächst 20 Jahre lang und sehr erfolgreich als Spieler, seit 1998 dann im Management. Ein echtes Urgestein.

Mit Sebastian Kehl konnten die Dortmunder ebenso eine Vereinslegende als Nachfolger vorstellen. Der ehemalige Mittelfeldspieler war von 2002 bis 2015 als Profi für die Westfalen aktiv, seit 2018 fungiert er als Leiter des Lizenzspielerbereichs.

Kehl tritt in große Fußstapfen

"Ich bin froh, dass es uns erneut gelungen ist, einen verdienten Meisterspieler über seine aktive Karriere hinaus langfristig an den Klub zu binden", sagt BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. "Sebastian Kehl hat in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet und sich auf seine künftige Rolle als Sportdirektor des BVB bereits vorbereiten können. Natürlich tritt er in große Fußstapfen, aber wir sind davon überzeugt, dass Sebastian über das für seine Aufgabe notwendige Rüstzeug verfügt."

FBL-GER-BUNDESLIGA-DORTMUND-HOFFENHEIM
Watzke, Zorc und Kehl / INA FASSBENDER/Getty Images

Zorc ergänzt: "Die Zusammenarbeit zwischen Sebastian Kehl und mir war vom ersten Tag an von großem Vertrauen geprägt. Sebastian hat sich sukzessive in alle relevanten Themenfelder eines Sportdirektors eingebracht. Ich schätze seine Arbeit sehr. Dass die Geschäftsführung nun entschieden hat, ihn im Sommer 2022 zu meinem Nachfolger zu machen, halte ich für die folgerichtige und logische Entscheidung. Ich freue mich schon jetzt auf unsere Zusammenarbeit in meinem letzten Jahr als BVB-Sportdirektor."

facebooktwitterreddit