Mehr Härte als Vorsatz? Brandt mit Kampfansage vor Rückrundenstart

Franz Krafczyk
Julian Brandt
Julian Brandt / Marvin Ibo Guengoer - GES Sportfoto/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Hinrunde verlief für Borussia Dortmund deutlich schlechter als gedacht. Mit bereits neun Punkten Rückstand auf die Bayern liegt der BVB auf einem abgeschlagenen sechsten Tabellenplatz. Offensivspieler Julian Brandt betont nun, härter spielen zu wollen.


Ganz abschreiben wollen die Dortmunder die Meisterschaft noch nicht. Doch dass die Bayern schon nach 15 Spieltagen fast uneinholbar sind, gibt auch Julian Brandt im Interview mit Sport1 zu. "Neun Punkte sind schon ein Brett, das wissen wir. Es braucht schon viel, dass die Bayern das noch verspielen."

Um zumindest noch das Minimalziel, die Champions-League-Qualifikation zu erreichen, setzt sich Brandt feste Ziele und möchte sein Zweikampfverhalten verbessern. "Wenn es in eine 1-gegen-1-Situation geht, darf der Gegner nicht mehr so leicht an mir vorbeikommen, das habe ich mittlerweile begriffen. Ich habe mir persönlich auch vorgenommen, dass ich zwei, drei Gelbe Karten mehr sammle und auch mal einen Gegenspieler weggrätsche", so der 26-Jährige.

Doch auch in der Offensive möchte sich der 39-malige Nationalspieler weiterhin steigern: "Ich möchte natürlich auch mehr Scorerpunkte sammeln, daran werde ich am Ende gemessen."

In der laufenden Saison kommt Brandt auf fünf Tore und drei Assists. Damit die Dortmunder die Jagd auf die Bayern aufnehmen können, sollten in den kommenden Monaten allerdings noch einige hinzukommen.


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit