90min
Bayer 04 Leverkusen

Alario will wohl in Leverkusen verlängern

Stefan Janssen
Lucas Alario.
Lucas Alario. / THILO SCHMUELGEN/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bayer Leverkusen will den Vertrag mit Lucas Alario verlängern und der Angreifer will offenbar auch bleiben, zumindest deuten die Worte seines Beraters darauf hin. Vor einem Jahr sah es noch anders aus.


Noch vor einem Jahr wollte Lucas Alario Bayer Leverkusen verlassen, weil er mit seiner Jokerrolle nicht zufrieden war und um seinen Platz in der Nationalmannschaft bangte. Doch ein Wechsel kam nicht zustande, der Argentinier musste in Leverkusen bleiben - und arbeitete stattdessen auf dem Rasen an mehr Einsatzzeit, indem er nach sieben Spieltagen schon sieben Tore auf dem Konto hatte.

Aufgrund von Knieproblemen verlor er dann aber doch wieder seinen Stammplatz und erzielte bis Saisonende "nur" noch vier weitere Treffer. Verletzungsbedingt verpasst er zudem aktuell die Copa America. Weil Alarios Vertrag 2022 ausläuft, wird wohl in diesem Sommer eine Entscheidung fallen, wie es mit dem 28-Jährigen weiter geht: Neuer Vertrag in Leverkusen oder Wechsel? Alarios Ex-Klub River Plate soll Interesse haben.

Eine Anfrage habe es aber nicht gegeben, wie Alarios Berater Pedro Aldave dem argentinischen Sender Radio Colonio sagte (via Bild). Alario sei ohnehin nicht in dem Alter, um Europa wieder zu verlassen: "Wenn er den Weg nach Südamerika nimmt, wird es für ihn schwierig, nach Europa zurückzukehren. Er hat noch einen Vertrag mit Leverkusen, und sie haben klargemacht, dass sie diesen verlängern wollen."

Obwohl Alario bei Bayer nicht immer gesetzt war, wäre er bei der Copa America dabei gewesen, wenn er fit gewesen wäre: "Sie haben bis zur letzten Minute auf ihn gewartet und auf die Liste gesetzt, Lucas war aber nur bei 60 Prozent", sagte Alvade. Das dürfte dem Knipser Mut machen, sich auch in seiner aktuellen Rolle bei Bayer für die WM 2022 empfehlen zu können.

Für Alario würde eine Vertragsverlängerung also durchaus Sinn ergeben, für Bayer aber auch: neben Patrik Schick braucht es eine verlässliche Alternative. Ein neuer Vertrag dürfte also Formsache sein.

facebooktwitterreddit