Bayer 04 Leverkusen

Bayer Leverkusens Schmerzgrenze bei Moussa Diaby

Dominik Hager
Moussa Diaby könnte bereits in diesem Sommer Bayer 04 Leverkusen verlassen
Moussa Diaby könnte bereits in diesem Sommer Bayer 04 Leverkusen verlassen / Lars Baron/GettyImages
facebooktwitterreddit

Bayer Leverkusen besitzt mit Spielern wie Schick, Diaby, Wirtz, Azmound und Hlozek eine absolute Traum-Offensive. Selbstredend hat die ein oder andere Offensiv-Granate auch das Interesse der internationalen Spitzenklubs geweckt. Ein Abschied von Moussa Diaby könnte bereits in diesem Sommer vollzogen werden.


Der Bayer-Flügelflitzer hat seine persönliche Zielvorgabe in den letzten Wochen ein wenig umformuliert. Dem kleinen und wendigen Spieler reicht es nicht mehr, "nur" für einen Champions-League-Vertreter zu spielen, sondern möchte für einen Klub auflaufen, der die Königsklasse auch gewinnen kann. Dies ist mit der Wertkself trotz eines glänzend aufgestellten Kader bei allem Respekt beinahe unmöglich. Demnach wird schon gemutmaßt, dass der Franzose den nächsten Schritt wagen möchte. Diese Einschätzung übermittelte auch Sky-Redakteur Florian Plettenberg via Twitter.

Leverkusen für Gebote ab 60 bis 70 Millionen Euro offen

Bayer Leverkusen hat jedoch alle Karten in der Hand. Der Spieler ist mit 22 Jahren entwicklungsfähig und hat noch drei Jahre Vertrag. Unverkäuflich ist der Offensiv-Star laut Plettenberg aber nicht. Die Leverkusener wären offen für Gebote ab 60 bis 70 Millionen Euro, ähnliche Preisschilder gab es schon vor einigen Monaten. Angebote sind trotz des Interesses von Newcastle United und Paris Saint-Germain noch nicht eingegangen.

Prinzipiell klingen die aufgerufenen 60 bis 70 Millionen Euro aber angesichts der Umstände wie Alter, Potenzial, Leistung und Vertragsdauer gar nicht mal so hoch. Zudem nimmt er auch bei den Les Bleues eine immer größer werdende Rolle ein. Zur Erinnerung: In der Vergangenheit wurden bereits Spieler wie Arthur, Kepa, Pépé oder Maguire für mehr als 70 Millionen verkauft - von den dreistelligen Millionen-Flops wie Hazard oder Grealish mal ganz zu schweigen.

Diaby hat eine große Zukunft vor sich

Einen Diaby für 60 bis 70 Millionen Euro zu holen, stellt kein so großes Risiko dar. Der Spieler hat mit seiner Schnelligkeit und Dribbelstärke hervorragende Anlagen auf dem Flügel und ist inzwischen auch sehr effektiv. In Bundesliga und Europa League erzielte der Außenbahnspieler in der Saison 2021/22 starke 31 Scorer (17 Tore + 14 Vorlagen). Zudem fiel der Spieler auch nie mit Undiszipliniertheiten oder längeren Verletzungspausen auf. Ein Wertverlust ist demnach absolut nicht zu erwarten. Eigentlich könnte Bayer auch eine unmoralische Forderung stellen, die dann eher Richtung 100 Millionen Euro geht.


Alles zu Leverkusen bei 90min:

facebooktwitterreddit