90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Southampton wird Augsburg-Leihgabe Danso nicht verpflichten - vier deutsche Klubs interessiert

Kevin Danso
Der FC Southampton wird Kevin Danso offenbar nicht verpflichten. Der Innenverteidiger könnte in die Bundesliga zurückkehren. | Robin Jones/Getty Images

Inklusive Kaufoption wurde Kevin Danso bis zum 30. Juni vom FC Augsburg an den FC Southampton verliehen. Für welchen Verein der Innenverteidiger in der kommenden Saison auflaufen wird, ist laut Sky jedoch ungewiss. Ein Verbleib in Southampton sei ebenso offen wie eine Rückkehr nach Augsburg, gleichzeitig sollen mehrere Vereine aus der 1. und 2. Bundesliga Interesse haben.

Gegen eine Leihgebühr in Höhe von vier Millionen Euro durfte Southampton Danso vom FCA ausleihen, als Glücksgriff hat sich der Innenverteidiger aber nicht entpuppt. Unter Ralph Hasenhüttl absolvierte Danso nur zehn Pflichtspiele über insgesamt 601 Einsatzminuten, sein letztes Premier-League-Spiel stammt vom zweiten November; seit der damaligen 1:2-Niederlage gegen Manchester City schaffte er lediglich fünf weitere Male den Sprung in den Kader.

Wohin also mit dem Österreicher? Dass Southampton die Kaufoption in Höhe von elf Millionen Euro zieht, war nicht zu erwarten, laut Sky ist diese ohnehin zum 31. Mai abgelaufen. Auch für eine günstigere Summe dürfte man Danso nicht verpflichten wollen, dafür blieb er zu weit hinter unter den Erwartungen. Der Ex-Gladbacher Jannik Vestergaard, Jan Bednarek und Jack Stephens sind in der Rangordnung weit vor ihm.

Kevin Danso
Augsburg, Southampton - oder eine neue Herausforderung? Kevin Dansos Zukunft ist offen | Robin Jones/Getty Images

Auch beim FCA, bei dem er seit 2014 unter Vertrag steht, sei eine Zukunft ungewiss. Nichtsdestotrotz könnte Danso im Sommer nach Deutschland zurückkehren. Wie Sky berichtet, sind mit dem 1. FC Köln und Werder Bremen sowie dem Hamburger SV und VfB Stuttgart jeweils zwei Klubs aus der 1. und 2. Bundesliga an ihm interessiert.

Ein Wechsel zu RB Leipzig sei dagegen kein Thema mehr. Im Winter haben die Sachsen aufgrund der angespannten Personalsituation im Abwehrzentrum angeklopft, ein Wechsel sei jedoch am Veto der Augsburger gescheitert. Auch der FC war damals im Gespräch, bevor Toni Leistner verpflichtet wurde.