FC Arsenal

Verdächtiges Wettverhalten: Verwarnung von Granit Xhaka führt zu Ermittlungen der Kriminalpolizei

Tal Lior
Eurasia Sport Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Ermittlungen zu Granit Xhakas Gelber Karte in der Schlussphase des 4:1-Siegs von Arsenal bei Leeds United im Dezember wurden an die Kriminalpolizei des Vereinigten Königreichs weitergeleitet.

Der Schweizer Mittelfeldspieler wurde wenige Minuten vor Spielende verwarnt, weil er die Ausführung eines Freistoßes verzögerte.

Es wurde jedoch ein verdächtiges Wettmuster im Zusammenhang mit der Verwarnung festgestellt, woraufhin die FA eine sechsmonatige Untersuchung einleitete. Wie die Daily Mail berichtet, wird der Fall nun an die Kriminalpolizei des Vereinigten Königreichs weitergeleitet.

Als noch weniger als zehn Minuten zu spielen waren und Arsenal durch Emile Smith Rowe mit 4:1 in Führung ging, wurde eine ungewöhnlich hohe Wette in Höhe von 52.000 Pfund darauf platziert, dass Xhaka eine Verwarnung erhalten würde. Tatsächlich wurde der Mittelfeldspieler in der 86. Minute von Schiedsrichter Andre Marriner wegen Zeitverschwendung verwarnt. Die Person, die die Wette platziert hatte, erhielt eine Auszahlung in Höhe von rund 250.000 Pfund.

Die enormen Geldsummen, die bei diesen Wetten - die auf einer Wettbörse platziert wurden - im Spiel waren, alarmierten die FA, ebenso wie die Tatsache, dass Xhakas Quote, verwarnt zu werden, in den letzten 10 Minuten des Spiels merkwürdigerweise in die Höhe schnellte.

Die Daily Mail fügt jedoch hinzu, dass es derzeit keine Anzeichen dafür gibt, dass sich Xhaka oder seine Arsenal-Kollegen eines Fehlverhaltens schuldig gemacht haben.

facebooktwitterreddit