​Die Transferoffensive des ​FC Bayern München im Sommer 2019 ist bereits sicher. Ausgenommen Benjamin Pavard, der vom VfB Stuttgart kommt, stehen die Kandidaten für den Umbruch allerdings noch in den Sternen. Wie ist der Stand bei Kai Havertz, Timo Werner und Callum Hudson-Odoi?


Nach Informationen des kicker ist Kai Havertz noch nicht in den Planungen des FC Bayern München im kommenden Sommer. Über die Gründe kann bisher nur spekuliert werden. Der talentierteste 19-Jährige Deutschlands besitzt bei ​Bayer Leverkusen einerseits noch einen Vertrag bis 2022, andererseits haben die Bayer-Verantwortlichen immer wieder betont, den Mittelfeldspieler nicht abgeben zu wollen.


Zudem könnte ein möglicher Verbleib von James Rodriguez, der auf ähnlicher Position aufläuft, diese Planstelle schließen. In der Bundesliga hat Havertz in der laufenden Spielzeit bereits zehn Tore geschossen. 


Hudson-Odoi: Chelsea will ihn behalten


Bei Callum Hudson Odoi, für den Bayerns Sportdirektor schon im Winter Angebote von bis zu 40 Millionen Euro abgab, sind die Chancen auf eine Verpflichtung nicht gestiegen. Das hängt vor allem mit der Transfersperre des ​FC Chelsea zusammen, die erst im Sommer 2020 Transfers tätigen dürfen. Verkäufe sind zwar erlaubt, allerdings könnten die Blues die nächste Saison als Übergangsjahr nutzen, um den jungen Spielern wie dem 19-jährigen Callum Hudson-Odoi, mehr Spielzeit zu geben.


Der Vertrag von Hudson-Odoi läuft im Juni 2020 aus. Bisher hat der Linksaußen keine Anstalten gemacht, seinen Vertrag auszudehnen. In der Europa League hat der gebürtige Londoner stolze vier Treffer erzielt und zwei weitere vorbereitet. In der Premier League kam Hudson-Odoi nur zu sechs Kurzeinsätzen als Joker. Trainer Mauricio Sarri will Hudson-Odoi im nächsten Jahr mehr Einsatzzeit geben. 


Werner: Bayern mit guten Chancen


Bei Timo Werner haben die Bayern bessere Karten. ​RB Leipzig müsste den 22-Jährigen im Sommer 2020 ablösefrei ziehen lassen. Um dieses Szenario zu vermeiden, müssten die Sachsen ihren Angreifer im Sommer 2019 oder spätestens in der Winter-Transferperiode bis zum 31. Januar 2019 abgeben. Wie der kicker berichtete, werden die Bayern in den kommenden Wochen intensiv mit Leipzig über eine mögliche Ablöse des Nationalspielers verhandeln.