​Der FC Bayern München musste am Mittwochabend im Champions-League-Halbfinale ​gegen Real Madrid nicht nur eine 1:2-Niederlage, sondern auch die Verletzungen von Arjen Robben und Jerome Boateng verkraften. Der Innenverteidiger ​zog sich eine Oberschenkelverletzung zu und fällt für den Rest der Saison aus. Möglicherweise haben die Fans des deutschen Rekordmeisters den 29-Jährigen zum letzten Mal im Bayern-Trikot gesehen. 


Nach gut einer halben Stunde war das Hinspiel für Boateng gelaufen. Nach einem Sprint griff sich der Verteidiger an den Oberschenkel und signalisierte, dass er ausgewechselt werden muss. Für den gebürtigen Berliner kam Niklas Süle in die Partie.​ Die erlittene Oberschenkelverletzung ​bedeutet für Boateng nicht nur das vorzeitige Saisonaus, sondern bringt auch die WM-Teilnahme in Gefahr. 

Für Aufsehen sorgte der Weltmeister mit einem Interview, in dem er sich kritisch mit seiner persönlichen Zukunft auseinandersetzte und einen Abgang aus München in Erwägung zog. "Ich habe beim FC Bayern alles erlebt", erklärte der Nationalspieler gegenüber dem Magazin Socrates. "Und so komme ich langsam an den Punkt, an dem ich gewisse Fragen für mich beantworten muss: Was sind meine noch nicht erreichten Ziele? Möchte ich mich immer wieder beim gleichen Klub mit den gleichen Voraussetzungen beweisen?" 

FBL-EUR-C1-BAYERN MUNICH-REAL MADRID

Jerome Boateng (m.) wird von Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (l.) untersucht



Boateng gehe es nicht "unbedingt um klassische Karrierefragen", sondern vielmehr "um die Frage der persönlichen Herausforderung. Es sind Lebensfragen, die einen als Menschen letztendlich antreiben", betonte das Eigengewächs von Hertha BSC. Im Juli 2011 sicherte sich der deutsche Rekordmeister die Dienste des Defensivspielers, der zuvor für Manchester City aktiv war. In München ist der Weltmeister vertraglich noch bis 2021 gebunden.