​Beim gestrigen 2:2-Remis gegen Werder Bremen musste nicht nur ​Christoph Kramer nach einem Schlag auf's Knie ausgewechselt werden, sondern auch Reece Oxford. Der 19-jährige englische Verteidiger laboriert nach kicker-Angaben an muskulären Problemen. Die ohnehin großen Verletzungssorgen bei Borussia Mönchengladbach werden somit nur noch größer. 


Für Sportdirektor Max Eberl ist die Situation ungemütlich, der 44-jährige Kaderplaner sucht weiterhin nach Lösungen. "Das ist keine gute Situation. Wir haben mit Sportwissenschaftler Andreas Schlumberger einen wirklichen Top-Mann verpflichtet. Ein großartiger Mensch mit großartiger Qualität, die wir dazugewonnen haben. Es hat sich geändert, dass wir weniger Muskelverletzungen aber mehr Spielschäden haben. Wir müssen uns darüber Gedanken machen", sagte Eberl nach dem Spiel gegenüber Eurosport

Der ehemalige Verteidiger erklärte zudem, wie wichtig die Gesundheit für die Wettbewerbsfähigkeit des Vereins ist: "Borussia Mönchengladbach hat im Contest der Großen nur eine Chance, wenn wir den kompletten Kader zur Verfügung haben. Wir wollen auch die Struktur um die Mannschaft auf ein ganz hohes Niveau bringen."


Bei den 'Fohlen' sind zum jetzigen Stand unglaubliche 11 Spieler angeschlagen oder im Aufbautraining: Reece Oxford, Christoph Kramer, Moritz Nicolas, Raffael, Mamadou Doucoure, Tobias Strobl, Fabian Johnson, Ibrahima Traore, Julio Villalba, Laszlo Benes und Oscar Wendt.