90min
1. FC Köln

Der 1. FC Köln verleiht Dimitrios Limnios zum FC Twente Enschede

Christian Gaul
Dimitrios Limnios konnte sich in Köln nicht durchsetzen
Dimitrios Limnios konnte sich in Köln nicht durchsetzen / Mika Volkmann/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der 1. FC Köln verleiht den 23-jährigen griechischen Nationalspieler Dimitrios Limnios für eine Saison an den niederländischen Klub FC Twente Enschede. Dabei sind eine Kaufoption und eine Gehaltsbeteiligung vorgesehen.


Im Sommer 2020 kam der Flügelstürmer Dimitrios Limnios für 3,3 Millionen Euro von PAOK Saloniki zum FC. In der abgelaufenen Saison konnte der junge Grieche die damaligen Vorschuss-Lorbeeren jedoch nicht in entsprechende Leistungen umwandeln.

Nur zwölfmal durfte Limnios in der Liga ran, dabei stand der Techniker lediglich zweimal in der Startelf - und satte zwölfmal überhaupt nicht im Spieltags-Kader.

Schon unter Trainer Markus Gisdol kaum das Talent kaum zum Zuge, nach der Übernahme von Friedhelm Funkel im April 2021 bis zum Saison-Ende konnte man Limnios dann noch für genau fünf Minuten auf dem Rasen bewundern.

Dass sich beide Parteien auf eine Trennung verständigen würden, schien schon vor Monaten klar.

Allerdings ist Limnios noch bis zum Sommer 2024 an die Kölner gebunden. Während sich kein direkter Käufer fand, konnte man sich nun wenigstens mit FC Twente Enschede über eine einjährige Leihe verständigen.

Leihe mit Kaufoption - die Hälfte des Gehalts zahlt der FC

Denn wie der Kicker am Mittwoch berichtete, befindet sich Limnios auf dem Weg nach Enschede, um dort den obligatorischen Medizin-Check zu absolvieren.

Der FC Twente soll sich dabei eine Kaufoption in unbekannter Höhe gesichert haben. Nach Angaben des Geissblog werden beide Klubs jeweils die Hälfte des Gehalts übernehmen.

Dimitrios Limnios
Dimitrios Limnios will sich in Holland beweisen / Mika Volkmann/Getty Images

Auch wenn das Talent in der kommenden Saison in der Eredivisie durchstarten sollte und die Kölner dann ob der langen Vertragslaufzeit eine höhere Ablösesumme erwarten könnten, würden 15% des Mehr-Erlöses an Limnios' Ex-Klub PAOK fließen - das hatte der FC mit den Griechen vor rund einem Jahr vereinbart.

facebooktwitterreddit