Moukoko-Verlängerung: Für Fußballromantiker kein Grund zur Freude

Daniel Holfelder
Youssoufa Moukoko
Youssoufa Moukoko / BSR Agency/GettyImages
facebooktwitterreddit

Youssoufa Moukoko hat seinen Vertrag beim BVB um drei Jahre verlängert. "Eine Entscheidung des Herzens", wie der Youngster betont. Es wäre schön, wenn man ihm das glauben könnte.


Ein Toptalent, begehrt in ganz Europa, das sich aus Vereinstreue für seinen Heimatklub und gegen das große Geld entscheidet. Fußballromantiker lieben diese Geschichte. Leider fällt die Vertragsverlängerung von Youssoufa Moukoko nicht in dieses Genre.

Der junge Angreifer und seine Berater haben in den vergangenen Monaten gezeigt, dass Fußball vor allem eines ist: Business. Zunächst zögerte der damals 17-Jährige mit seiner Unterschrift unter einen neuen Vertrag, weil er mit seinen Einsatzzeiten nicht zufrieden war. Als er sich schließlich im Laufe der Hinrunde einen Stammplatz erkämpft hatte, rückten finanzielle Aspekte in den Vordergrund. Mehr als 20 Millionen Euro an Handgeld und Boni soll die Spielerseite laut den stets gut informierten Ruhr Nachrichten gefordert haben.

Schnell stand der Vorwurf der Geldgier im Raum. Moukoko wehrte sich dagegen, sprach öffentlich von einer "Lüge, die er niemals akzeptieren" werde. Dabei spielt es keine Rolle, ob nun jede Zahl, die während des monatelangen Vertragspokers kursierte, stimmt oder nicht. Auch für Außenstehende war erkennbar, dass hier ein junger Fußballprofi (bzw. seine Agentur) versucht, das Beste für sich herauszuschlagen. Das ist keine Überraschung.

Romantik wider besseres Wissen

Was die Vertragsverlängerung dennoch zu einem Ärgernis macht, ist die Verlogenheit, die nun bei der Bekanntgabe zu Tage trat. Von einer "Entscheidung des Herzens" sprach Moukoko da, davon, dass er "den Fans und dem Verein etwas zurückgeben" wolle. Ob das auch der Grund für die ungewöhnlich kurze Vertragslaufzeit von drei Jahren gewesen ist?

Dortmunds Sturmhoffnung hat sich nicht aus Verbundenheit zum Klub oder zu den Fans für einen Verbleib entschieden. Vielmehr waren die Mischung aus sportlicher und finanzieller Perspektive ausschlaggebend. Sobald Moukoko in seiner Entwicklung so weit fortgeschritten ist, dass er bei Europas Eliteklubs nicht nur auf viel Geld, sondern auch auf einen Stammplatz hoffen darf, wird er dem BVB den Rücken kehren.

Das wissen auch die schwarzgelben Anhänger. Sie werden dem Jungprofi dennoch zujubeln, wenn er gegen den FC Augsburg den Rasen betritt. Denn die Sehnsucht nach Fußballromantik, nach echter Vereinstreue, nach "früher", als die Spieler "einer von uns waren", lebt nach wie vor. Wider besseres Wissen. Da muss man nehmen, was man kriegen kann.


BVB verpasst die Champions League!? Bold Predictions für die Bundesliga-Rückrunde


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit