WM

WM-Vorschau: Die beste Aufstellung von Ecuador

Oscar Nolte
Kann Ecuador in Gruppe A eine Überraschung gelingen?
Kann Ecuador in Gruppe A eine Überraschung gelingen? /
facebooktwitterreddit

Um die ecuadorianische WM-Teilnahme herrschte in den vergangenen Wochen viel Unsicherheit: Chile und Peru klagten bei der FIFA, da Ecuador mit Byron Castillo einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt haben soll. Die FIFA wies die Klage allerdings ab, der WM 2022 von Ecuador steht damit nichts mehr im Weg.

Seit 2002 tritt "La Tri" bereits zum vierten Mal bei der Endrunde der WM an, bislang war das Achtelfinale das höchste der Gefühle für die Südamerikaner. Mit Gastgeber Katar, der Niederlande und Senegal hat Ecuador nun eine Gruppe, auch in der dem Team sicherlich nur Außenseiterchancen auf das Weiterkommen ausgerechnet werden. Wir werfen nun einen Blick auf die beste Aufstellung, die "La Tri" ins Rennen schicken könnte.


1. Tor

Alexander Dominguez
Ecuador-Keeper Alexander Dominguez / Matthew Ashton - AMA/GettyImages

Zwischen den Pfosten ist Ecuador dünn besetzt. Cheftrainer Gustavo Alfaro setzte in der WM-Qualifikation und auch zuletzt vermehrt auf den 35-jährigen Hernan Galindez, mitunter auch auf den ebenfalls 35-jährigen Alexander Dominguez.

Es ist davon auszugehen, dass Ecuador im Tor auf einen erfahrenen Keeper setzen wird. Die Nase vorn dürfte Alexander Dominguez haben, der deutlich mehr Länderspiele auf dem Buckel hat als sein Kollege Galindez.

2. Abwehr

Pervis Estupinan
Pervan Estupinan / Alex Grimm/GettyImages

Unter Gustavo Alfaro spielt Ecuador zumeist in einem 4-3-3-System. In der Abwehr hat "La Tri" mit Linksverteidiger Pervis Estupinan (Villarreal) und Innenverteidiger Piero Hincapie (Leverkusen) zwei Spieler mit europäischem Top-Niveau, an denen es kein Vorbeikommen gibt.

Auf rechts dürfte Alfaro auf den umstrittenen Byron Castillo setzen. An der Seite von Hincapie ist die beste Option Felix Torres, der in der mexikanischen Liga spielt. Zuletzt saß Torres zwar häufiger auf der Bank, bei der WM sollte er aber Alfaros zweite Option nach Hincapie sein.

3. Mittelfeld

Moises Caicedo
Moises Caicedo / James Williamson - AMA/GettyImages

Im zentralen Mittelfeld spielt Ecuadors absoluter Shootingstar: Moises Caicedo von Brighton & Hove Albion. Der Youngster spielt ein überragendes Jahr in der Premier League und steht bereits bei einigen Top-Clubs auf dem Zettel.

Neben Caicedo ist Jose Cifuentes gesetzt; der 23-Jährige steht bei Los Angeles FC unter Vertrag und ist einer der wertvollsten Spieler Ecuadors (Marktwert laut transfermarkt: 10 Millionen Euro).

Auf den dritten Platz im Mittelfeld schielt Augsburgs Carlos Gruezo. Der 27-Jährige hat zwar Konkurrenz und ist nicht so unumstritten wie Caicedo und Cifuentes, dürfte jedoch den Vorzug erhalten.

4. Sturm

Enner Valencia
Enner Valencia / Tim Nwachukwu/GettyImages

Auf den Flügeln hat Ecuador mit Gonzalo Plata einen weiteren Europa-Legionär, der gesetzt sein dürfte. Der schnelle Rechtsaußen spielt für Real Valladolid in LaLiga. Ecuadors beste Option auf dem linken Flügel ist der 20-jährige Jeremy Sarmiento von Brighton & Hove Albion.

In der Sturmspitze führt für Cheftrainer Alfaro kein Weg vorbei an Enner Valencia. Der erfahrene Knipser, der derzeit bei Fenerbahce spielt, repräsentiert "La Tri" wie kaum ein anderer Spieler und ist nicht umsonst Kapitän.


Die beste Ecuador-Aufstellung im Überblick:

Alexander Dominguez - Pervan Estupinan, Piero Hincapie, Felix Torres, Byron Castillo - Carlos Gruezo, Moises Caicedo, Jose Cifuentes - Jeremy Sarmiento, Gonzalo Plata - Enner Valencia


Fazit:

In der ecuadorianischen Nationalmannschaft spielen einige Europa-Legionäre, die ihre Qualität auf höchstem Niveau nachgewiesen haben. Hervorzuheben sind da vor allem Moises Caicedo, Piero Hincapie und Enner Valencia.

Mit vielen schnellen und technisch versierten Spielern könnte "La Tri" ein unangenehmer Gegner für die Niederlande, Senegal und Katar werden. Cheftrainer Gustavo Alfaro kann auf einen guten Mix aus erfahrenen und jungen, talentierten Spielern zurückgreifen.

Nichtsdestotrotz kann sich Ecuador nur Außenseiterchancen auf das Achtelfinale ausrechnen. Hinter der gut besetzten Spitze wird es bei "La Tri" mit qualitativ hochwertigen Spielern eng. Es fehlt möglicherweise an dem einen großen Star, der die vielen vielversprechenden Elemente der Mannschaft bündelt. Trotzdem: unterschätzen darf man "La Tri" bei der WM nicht.

facebooktwitterreddit