Werder Bremen

So plant Werder mit Stark - Was der Transfer für Toprak & Veljkovic bedeutet

Simon Zimmermann
Niklas Stark verstärkt den SVW
Niklas Stark verstärkt den SVW / Frederic Scheidemann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach Amos Pieper hat Werder Bremen mit Niklas Stark einen weiteren Innenverteidiger verpflichtet. Der zweifache Nationalspieler soll am Osterdeich für die Dreierkette eingeplant sein. Starks Transfer dürfte große Auswirkungen auf die Zukunft von Ömer Toprak und Milos Veljkovic haben.


Werder Bremen hat mit der Verpflichtung von Niklas Stark ein echtes Transfer-Statement gesetzt. Der 27-jährige Ex-Nationalspieler kommt ablösefrei von der Hertha und soll bei Grün-Weiß die Defensive verstärken.

Nach Amos Pieper hat sich Werder damit den zweiten Abwehrspieler gesichert. Zwar kann Stark auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden, am Osterdeich soll er laut kicker aber hauptsächlich als Innenverteidiger eingeplant sein. Wie das Fachmagazin weiter berichtet, hat Stark einen Vertrag über vier Jahre bis 2026 unterschrieben. Finanziell sei er Werder dabei entgegen gekommen.

Toprak und/oder Veljkovic vor Werder-Abschied

Nominell ist Werder nun mit Stark, Pieper, Marco Friedl, Ömer Toprak und Milos Veljkovic breit und stark besetzt. Auch im Oberhaus will Trainer Ole Werner an der 3-5-2-Grundformation festhalten. Zudem ist das 17-jährige Toptalent Fabio Chiarodia fest für den Kader eingeplant - und auch Anthony Jung kommt für eine Position in der Dreierkette infrage.

Der Stark-Transfer dürfte große Auswirkungen auf die weitere Planung haben. Während Friedl seinen bis 2023 gültigen Vertrag verlängern soll, ist die Zukunft von Toprak und Veljkovic komplett offen. Bei beiden laufen die Verträge aus. Gut möglich, dass man nur einen der beiden halten kann und will.


Alles zu Werder bei 90min:

facebooktwitterreddit