90min
Werder Bremen

Werder Bremen drohen die Abgänge von Moisander und Gebre Selassie - wer kann das Führungsduo beerben?

Christian Gaul
Niklas Moisander und Theodor Gebre Selassie stehen vor dem Abschied
Niklas Moisander und Theodor Gebre Selassie stehen vor dem Abschied / Soccrates Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Allem Anschein nach wird sich Werder Bremen für die kommende Saison neu Führungsspieler schnitzen müssen, denn mit Niklas Moisander und Theodor Gebre Selassie stehen zwei verdiente Leader vor einem Abschied nach der laufenden Spielzeit.


Mit dem 35-Jährigen Niklas Moiander und dem 34-Jährigen Theodor Gebre Selassie sind gleich zwei langjährige Stützen der Hanseaten nur noch bis zum Sommer 2021 vertraglich a Werder Bremen gebunden. Während Bremens Sportlicher Leiter Clemens Fritz kürzlich noch nach Angaben des kicker betonte, mit Moisander "zu 100 Prozent zufrieden" zu sein, stand der Finne in der gesamten laufenden Bundesliga-Saison nur fünfmal in der Startelf.

Die Bremer Dreierkette mit Marco Friedl, Ömer Toprak und Milos Veljkovic hat sich eingespielt und Moisander ist der Leidtragende dieser Entwicklung. Ein Abschied im Sommer scheint wahrscheinlich, eine weitere Verlängerung scheint für den Klub keinen sportlichen Sinn zu ergeben.

Gebre Selassie soll überzeugt werden - neue Leader gesucht

Nach fünf Jahren an der Weser wird sich der ehemalige Abwehrchef Moisander somit demnächst verabschieden. Mit Rechtsverteidiger Theodor Gebre Selassie droht zudem ein nächster Abgang eines Urgesteins. Der Tscheche betonte zuletzt, schon eine Entscheidung gefällt zu haben. "Ich würde sie gern für mich behalten", so Gebre Selassie über seine Pläne über den kommenden Sommer hinaus (Quelle: kicker.de).

Im Gegensatz zu Moisander, will man Gebre Selassie jedoch gerne von einem weiteren Werder-Jahr überzeugen. "Wir sind sehr zufrieden mit Theo und würden uns freuen, wenn er noch ein Jahr weitermachen würde. Da geben wir ihm aber die Zeit, sich in Ruhe damit zu beschäftigen", so Clemens Fritz zu dem seit 2012 in Bremen spielenden Profi.

Sollten Moisander (133 Einsätze für Werder) und Gebre Selassie (288) tatsächlich zeitgleich die Bremer verlassen, dann gehen nicht nur zwei verdiente Spieler, sondern auch die beiden derzeitigen Mannschaftskapitäne von Bord.

Maximilian Eggestein
Maximilian Eggestein muss mehr Verantwortung übernehmen / Stuart Franklin/Getty Images

Somit muss Werder wohl nicht nur für sportlichen Ersatz sorgen, sondern auch darauf hoffen, dass sich andere aktuelle Spieler in eine erhöhte Führungsrolle auf und neben dem Platz einfinden können. Denn potenzielle Neuzugänge, die nicht nur spielerisch sondern auch hierarchisch sofort weiterhelfen, sind mehr als rar gesät.

Von Maximilian Eggestein erhoffte sich Trainer Florian Kohfeldt schon länger, dass sich das Eigengewächs verstärkt auch als Anführer präsentiert. Doch wie auch bei einem Kandidaten wie Milot Rashia, bleibt bei Eggestein zunächst abzuwarten, ob er in der kommenden Saison überhaupt noch für Bremen spielen wird.

Übrig bleiben Profis wie Milos Veljkovic, Ludwig Augustinsson und Jiri Pavlenka, die schon vor 2018 für Werder spielten, allerdings nicht gerade als Lautsprecher bekannt sind. Das restliche Team trägt in der Regel erst seit maximal drei Jahren das Bremer Trikot in der Bundesliga.

Die Hoffnungen könnten auf dem endlich dauerhaft fitten Kevin Möhwald liegen, der die Anlagen zum Leader in jedem Fall in sich trägt. Auch den jüngeren Marco Friedl, Josh Sargent oder Jean Manuel Mbom ist ein weiterer Entwicklungssprung im mentalen Bereich zuzutrauen. Doch selbst wenn diese begehrten Youngster den Bremern erhalten bleiben, ist dies keine Garantie auf die Lösung der drohenden mannschaftsstrukturellen Defizite.

facebooktwitterreddit