90min

Wegen ansteigender Corona-Infektionen: Neapel will Rückspiel gegen Barcelona verlegen

Jul 31, 2020, 1:06 PM GMT+2
Lorenzo Insigne, Arturo Vidal
Das Hinspiel zwischen der SSC Neapel und dem FC Barcelona endete 1:1 / Francesco Pecoraro/Getty Images
facebooktwitterreddit

Parallel zum Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen dem FC Bayern und dem FC Chelsea (8. August, 21 Uhr) tritt die SSC Neapel beim FC Barcelona an. Napoli-Präsident Aurelio De Laurentiis will das Spiel wegen ansteigender Fallzahlen jedoch verlegen.

In Spanien steigt die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen wieder an. Laut der Südwest Presse wurden allein in Barcelona seit dem 18. Juli mehr als 3700 Neuinfektionen registriert. Aufgrund dessen will Napoli-Präsident Aurelio De Laurentiis das Rückspiel des Champions-League-Achtelfinales nicht in Barcelona austragen lassen: "Wenn sie (die UEFA, Anm.) entschieden haben, dass die Champions League in Portugal und die Europa League in Deutschland stattfindet, dann können wir doch mit den Achtelfinals auch nach Portugal oder Deutschland gehen", wird der 71-Jährige von BILD zitiert.

Ab dem Viertelfinale wird die Champions League in Lissabon ausgetragen, die Europa League soll in Nordrhein-Westfalen zu Ende gespielt werden. Für das Achtelfinale hatte die UEFA entschieden, dass die Rückspiele noch in den Spielstätten der Heimmannschaft ausgetragen werden.

Aurelio De Laurentiis
Napoli-Präsident Aurelio De Laurentiis will das Achtelfinal-Rückspiel nach Portugal oder Deutschland verlegen / Ivan Romano/Getty Images

"Ich verstehe nicht, warum wir in einer Stadt bleiben sollen, die so große Probleme hat", so De Laurentiis weiter. "Es wird ein großartiges Spiel werden, aber ich rufe an, ich rede, ich frage: Es ist sehr misslich. Ich merke, dass es in Spanien große Verwirrung und Ängste gibt, und die von der UEFA entscheiden nichts."

Der spanischen Marca zufolge will die UEFA die Partie trotz der ansteigenden Infektionszahlen in Barcelona austragen lassen. Der Radiosender RAC 1 berichtet hingegen, dass der Verband das Spiel an einen anderen Ort verlegen will. Auf Nachfrage des Sport-Informations-Diensts erklärte die UEFA, dass die Ansetzung bestehen bleiben soll (zitiert via Sport1): "Wir beobachten die Situation und sind in Kontakt mit den relevanten lokalen Behörden. Das Spiel ist angesetzt und soll wie geplant in Barcelona stattfinden."

facebooktwitterreddit