Wackelt Edin Terzic? Sportdirektor Sebastian Kehl spricht über die BVB-Krise

Bei Borussia Dortmund sorgt der 2:0-Sieg bei Union Berlin zumindest für ein wenig Ruhe. Sportdirektor Sebastian Kehl zeigt sich mit der Gesamt-Performance der Schwarz-Gelben dennoch nicht zufrieden. Edin Terzic ist jedoch weiterhin unantastbar, wie Kehl im "Doppelpass" klarstellte.

Sebastian Kehlt hat sich im Doppelpass unter anderem zu Terzic geäußert
Sebastian Kehlt hat sich im Doppelpass unter anderem zu Terzic geäußert / Oliver Hardt/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach der Heimniederlage gegen Hoffenheim drohte die Stimmung in Dortmund endgültig zu kippen. Selbst der Stuhl von Trainer Edin Terzic schien zunehmend zu wackeln. Angesichts des 2:0-Sieges darf sich zwar der Coach ein wenig zurücklehnen, jedoch bleibt die Situation für den Tabellen-Vierten nicht so ganz zufriedenstellend.

Auf der einen Seite merkte Kehl im Sport-1-"Doppelpass" an, dass man immerhin die "drittbeste Rückrundenmannschaft" sei und nur "fünf Gegentore in diesem Kalenderjahr" kassiert habe, jedoch wollte er die Situation auf der anderen Seite dann doch nicht zu schön färben.

"Trotzdem sind wir mit den Leistungen und der Tabellensituation nicht zufrieden. Es gibt bei Borussia Dortmund keinen, der die Situation schönredet", bekräftigte er.

Kehl zufolge haben man die "Qualität nicht auf den Platz gebracht" und Stabilität vermissen lassen, weshalb das Team "in der Meisterschaft keine Rolle" spiele. Zudem forderte er eine "fußballerische Steigerung". Der Sportdirektor weiß von den Erwartungen, "attraktiven und offensiven Fußball zu spielen", jedoch betonte er auch, dass eine "gewisse Stabilität" und ein "stabiles Grundgerüst" wegweisend seien.

Keine Trainer-Diskussion: Terzic erhält das Vertrauen

Trainer Edin Terzic erhält im Klub weiterhin das Vertrauen. "Wir haben gemeinsam entschieden, dass wir den eingeschlagenen Weg weitergehen. Wir glauben daran, dass wir in dieser Konstellation erfolgreich sein werden. Deswegen führen wir keine Trainerdiskussion", stellte er klar.

Dies könnte sich jedoch schnell ändern. Der Vorsprung auf RB Leipzig beträgt nur einen Punkt und ein Verpassen der Champions League wäre fatal für die Kader-Umbaumaßnahmen, die der BVB im Sommer vornehmen möchte. Kehl umkurvte die Frage jedoch ein wenig und bekräftigte nur, dass man aus dem Kader "sehr, sehr schnell mehr rausholen" müsse. Insbesondere gegen die "guten Gegner" müsse der BVB zeigen, "was in uns steckt".

Bezüglich der Champions-League-Qualifikation ist Kehl aber immerhin zuversichtlich. "Ich glaube daran, dass diese Mannschaft unter die ersten Vier kommt. Dafür ist sie zusammengestellt und kostet auch entsprechend", erläuterte er.

Obwohl auch Kehl klar sein dürfte, dass nicht alle Transfers eingeschlagen hat, verteidigte er die Maßnahmen, die im Sommer getroffen worden sind. "Wir sind nicht in der Lage, fertige Spieler zu holen und einen Jude Bellingham 1:1 zu ersetzen. Ich habe Vertrauen in die Spieler, die wir geholt haben. Die BVB-DNA wird weiterhin sein, Top-Talente zu verpflichten und attraktiven Fußball zu spielen", erklärte Kehl, während einige Kritiker genau das vermissen.

Kehl fordert Steigerung von Can: "Weiß, dass er besser Fußball spielen kann"

Für besonders hohe Wellen sorgte die Entscheidung, Emre Can zum Kapitän zu machen und auf einen Transfer von Edson Alvarez zu verzichten. Auch diesen Entschluss verteidigte der Sportdirektor aber.

"Wir treffen gemeinsam Entscheidungen. Wir müssen die gleiche Idee haben. Ich lasse da auch keinen Keil reintreiben. Natürlich gibt es auch unterschiedliche Meinungen, das wird auch zukünftig so sein", führte er aus. Letztlich habe man "gemeinsam entschieden, dass Emre Can Kapitän wird und der Vertrag verlängert wird." Dieser brauche nun "eine Art von Vertrauen."

Ein klein wenig Kritik hatte er für den Mittelfeldspieler aber dann doch übrig. "Emre weiß, dass er besser Fußball spielen kann", bewertete er die Leistung des Leaders.

Keine Entscheidung bei Routiniers und Leihspielern

Neben Can gehören auch Mats Hummels und Marco Reus zu den nicht ganz unumstrittenen Führungsspielern. Demnach wird die Diskussion um die Zukunft der beiden Routiniers auch mit großem Interesse verfolgt. Kehl wollte sich diesbezüglich allerdings nicht aus dem Fenster lehnen. "Wir gehen mit den Spielern offen ins Gespräch. Beide haben viel für den Verein geleistet. Wir werden zu einem gewissen Zeitpunkt eine Entscheidung treffen müssen, der aber noch nicht gekommen ist", stellte er klar.

Ebenfalls unklar ist auch die Zukunft der Leihspieler Ian Maatsen und Jadon Sancho. "Am Ende geht es ums Geld. Viel Geld. Beide Spieler kommen von einem hohen Niveau. Wir werden uns natürlich bemühen und müssen die Entwicklung abwarten in Bezug auf die Champions League", ließ Kehl alles offen.

Für die Schwarz-Gelben geht es am übernächsten Mittwoch darum, nach dem 1:1 im Hinspiel bei PSV Eindhoven in der Champions League zu bleiben. Auf diese Weise sollen Gelder erwirtschaftet werden. Ein Verkaufskandidat dürfte Donyell Malen sein, der wohl alleine 40 bis 50 Millionen Euro einbringen würde. Doch auch für Jadon Sancho dürfte es bezüglich eines Verbleibes reichlich eng werden. Der Engländer blieb nach vielversprechenden Ansätzen in den letzten Wochen ziemlich blass.


Weitere BVB-News lesen:

feed