90min

Von ganz unten zum Aufstieg: Diese Zweitligateams spielten eine schwache Saison und stiegen in der Folgesaison auf

Simon Hartmann
Feb 20, 2021, 7:40 PM GMT+1
Cottbus spielte eine famose Saison 2005(2006
Cottbus spielte eine famose Saison 2005(2006 | RABIH MOGHRABI/Getty Images
facebooktwitterreddit

Ein Aufstieg ist immer etwas ganz Besonderes und für viele Fußballer das Höchste der Gefühle in ihrer Karriere. Richtig emotional wird es dann, wenn niemand mit einem Aufstieg rechnen konnte, da das Vorjahr einem Debakel glich oder weil die Mannschaft erst frisch aufgestiegen ist. In der 2. Bundesliga gibt es mehrere dieser Erfolgstories. 90min lässt legendäre Teams wieder aufleben.

1. FC. St. Pauli: Aufstiegsjahr 2001

Der spätere St. Pauli-Trainer Stanislawski war im Aufstiegsjahr Libero
Der spätere St. Pauli-Trainer Stanislawski war im Aufstiegsjahr Libero | PATRIK STOLLARZ/Getty Images

Im Jahr zuvor sind die Hamburger erst am letzten Spieltag durch ein Unentschieden dem Abstieg entgangen, dafür mussten die Stuttgarter Kickers runter. Im Folgejahr war alles anders und die Norddeutschen spielten eine geniale Saison, die sie am letzten Spieltag gegen Meister Nürnberg mit dem Aufstieg krönten; bei einem Unentschieden wären sie nicht aufgestiegen, sondern Waldhof Mannheim. Es war eine goldenen Ära: Spieler wie Ivan Klasnic, Zlatan Bajramovic oder auch Christian Rahn wurden zu echten Größen in der Bundesliga. Im Aufstiegsjahr war Stürmer Marcel Rath mit 15 Treffern der König auf dem Kiez. In der Bundesliga waren die Nordlichter heillos überfordert und stiegen mit 22 Punkten ab.

2. Energie Cottbus: Aufstiegsjahr 2006

Um den Aufstieg mussten die Ostdeutschen bis zum letzten Spieltag kämpfen
Um den Aufstieg mussten die Ostdeutschen bis zum letzten Spieltag kämpfen | THOMAS LOHNES/Getty Images

Das große Abenteuer Bundesliga vollbrachte Trainer Eduard Geyer schon ein paar Jahre zuvor mit seiner Multikulti-Truppe, die die Liga begeisterte. In der Saison 2004/2005 gab es allerdings wenig Grund zur Freude in der Lausitz: Hätte Trier am letzten Spieltag einen Sieg anstatt eines Unentschiedens eingefahren, hätte Energie den Gang in die Regionalliga antreten müssen. 2006 spielten sich die Cottbuser in einen Lauf und hatten in Sergiu Radu ihren besten Torschützen, mit 14 Treffern war der Rumäne ein Aufstiegsgarant und machte erfreulicherweise in Liga eins genauso weiter.

3. TSG Hoffenheim: Aufstiegsjahr 2008

Obasi war eine der Entdeckungen von Trainer Ralf Rangnick
Obasi war eine der Entdeckungen von Trainer Ralf Rangnick | TORSTEN SILZ/Getty Images

Auf allen Ebenen war das keine klassische Aufstiegsgeschichte: erstens war die TSG erst frisch aufgestiegen und zweitens hatten die Kraichgauer einen ordentlichen Topf an Geld zur Verfügung. Mit knapp über 3000 Einwohnern sind die Kraichgauer der kleinste Fußballverein, der jemals in der Bundesliga spielte. Mit einem 5:0 schossen sich die Badener eindrucksvoll am letzten Spieltag zum Aufsteiger, Gegner war Greuther Fürth. Insbesondere Sejad Salihovic und der Nigerianer Chniedu Obasi ragten mit 21 direkten Torbeteiligungen aus dem Team heraus. Bis heute musste die TSG nie wieder den Gang ins Unterhaus antreten.

4. SV Darmstadt: Aufstiegsjahr 2015

Tobias Kempe war der Held im Spiel gegen St.Pauli
Tobias Kempe war der Held im Spiel gegen St.Pauli | Oliver Kremer at Pixolli Studios/Getty Images

Es war eine absolute Sensation, als Tobias Kempe in der 71. Minute am 34. Spieltag zum 1:0 Sieg in die Maschen schob. Der Aufsteiger hatte es gepackt: Durchmarsch in die Bundesliga. Mit Wille, Kampf und Leidenschaft war am Böllenfalltor etwas Großes entstanden. Die Mannschaftsleistung war das entscheidende Gut der Truppe von Trainer Dirk Schuster. Keiner seiner Spieler stand am Ende der Saison unter den Top-15 der besten Scorer. Mit neun Toren war Stroh-Engel der erfolgreichste Torschütze der Hessen. In der Bundesliga konnte sich Darmstadt sogar ein Jahr behaupten und verärgerte die Liga mit tollem Fußball und atemberaubenden Fans.

facebooktwitterreddit