VfL Wolfsburg

Wolfsburgs Pläne: Lacroix soll bleiben, Bornauw trotzdem kommen

Yannik Möller
Wolfsburg möchte Maxence Lacroix nicht ziehen lassen
Wolfsburg möchte Maxence Lacroix nicht ziehen lassen / Martin Rose/Getty Images
facebooktwitterreddit

Aktuell scheint es realistisch zu sein, dass es in der Bundesliga zu einer kleinen Innenverteidiger-Rochade kommt - ausgehend vom Nachholbedarf von RB Leipzig. Dabei soll Wolfsburgs Maxence Lacroix im Fokus stehen, doch der VfL visiert eher eine Verlängerung denn Ablösegespräche an. Ungeachtet dessen bleibt Sebastiaan Bornauw ein heißes Thema in der Autostadt.


Nach den Abgängen von Dayot Upamecano und Ibrahima Konate hat RB Leipzig Handlungsbedarf in der Abwehrzentrale. Zuletzt meldete Sky, dass Maxence Lacroix als erhoffter Ersatz ins Visier gefasst wurde. Der 21-Jährige kam erst im vergangenen Sommer für im Nachhinein nahezu lächerliche fünf Millionen Euro zum VfL Wolfsburg.

Doch die Wölfe wissen selbst noch nicht genau, was mit der eigenen Innenverteidigung passieren wird. Jeffrey Bruma verlässt den Klub, was auch für Marin Pongracic eine potenzielle Option sein könnte. Schließlich konnte sich der Kroate in der vergangenen Saison kaum durchsetzen - lediglich zehn Einsätze (sieben Mal Startelf) in der Bundesliga konnte er auf sich vereinen.

Christopher Nkunku, Maxence Lacroix
Maxence Lacroix im Einsatz gegen Leipzis Christopher Nkunku / Boris Streubel/Getty Images

Wolfsburg will Lacroix halten und Bornauw holen - Innenverteidigung als zentrale Baustelle

Deshalb ist der Plan des VfL offenbar, Lacroix trotz des großen Interesses zu halten. So schreibt der Sportbuzzer, dass eine vorzeitige Vertragsverlängerung genau dafür sorgen soll. Möglich könnte dieses Vorhaben beispielsweise durch das Einbinden einer Ausstiegsklausel sein, die dem Franzosen in ein, zwei Jahren einen Wechsel deutlich erleichtern würde. Eine solche Klausel gibt es im aktuellen Arbeitspapier nicht.

In Stein gemeißelt ist jedoch weder dieses Vorhaben, noch das Bestehen auf einen Verbleib. Es wird geschätzt, dass Wolfsburg ab einem Angebot von etwa 30 Millionen Euro zu Gesprächen bereit wäre. Derzeit wird Lacroix auf einen Marktwert von 25 Millionen Euro geschätzt (via transfermarkt).

Sebastiaan Bornauw
Kölns Sebastiaan Bornauw ist und bleibt ein Ziel der Wölfe / Martin Rose/Getty Images

Aufgrund dieser Ungewissheiten ist und bleibt Sebastiaan Bornauw ein Thema beim Tabellenvierten der abgelaufenen Spielzeit. Der Sportbuzzer hatte sich dahingehend bereits am Montag auf eigene Infos bezogen und berichtet, der Abwehrspieler des 1. FC Köln habe das Interesse geweckt.

Dabei bleibt es offenbar auch für den Fall, sollte Lacroix bleiben. Das Magazin erklärte, eine Einigung zwischen den beiden Bundesligisten gebe es bislang nicht. Der Express rief derweil eine Summe von etwa 15 bis 20 Millionen Euro aus, die beim Effzeh dafür sorgen würden, sich einem solchen Angebot intensiv zu widmen. Schließlich ist der Klub auf Transfereinnahmen angewiesen.

Mit Micky van de Ven (20 Jahre) steht zudem ein weiterer Verteidiger vor einem Wechsel zum VfL Wolfsburg.

facebooktwitterreddit