90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Nach Mavropanos: Der VfB Stuttgart will auch Sokratis

Sokratis Papastathopoulos
Kehrt Sokratis in die Bundesliga zurück? | Dan Istitene/Getty Images

Nach Konstantinos Mavropanos hat der VfB Stuttgart offenbar den zweiten Griechen des FC Arsenal auf dem Zettel: Wie The Independent berichtet, sind die Schwaben an einer Verpflichtung von Sokratis interessiert.

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat kennt die Gegebenheiten beim FC Arsenal. Der frühere Chefscout von Borussia Dortmund wechselte im Dezember 2017 zu den Londonern, fungierte dort bis Februar 2019 als Leiter der Scouting-Abteilung. Bei seiner gegenwärtigen Tätigkeit in Stuttgart muss Mislintat kreativ werden, denn viel Geld steht nach dem Aufstieg nicht zur Verfügung - doch einige Baustellen sind noch zu bewältigen.

Konstantinos Mavropanos soll nach seiner Leihe beim 1. FC Nürnberg in Deutschland bleiben, diesmal mit dem VfB um den Klassenerhalt in der Bundesliga kämpfen. Zusätzlich könnte mit Sokratis ein alter Bekannter verpflichtet werden. Der 32-jährige Innenverteidiger wechselte 2013 von Werder Bremen zu Borussia Dortmund und zog nach fünf Jahren zum FC Arsenal weiter.

Sven Mislintat
Sven Mislintat kennt Sokratis aus der gemeinsamen Zeit bei Dortmund und Arsenal. Lotst er ihn nun auch nach Stuttgart? | Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Bei den Gunners spielt Sokratis nur noch die zweite Geige, im aktuellen 3-4-3-System von Mikel Arteta genießen Sead Kolasinac, David Luiz und Skhodran Mustafi den Vorzug. Sokratis' letztes Spiel im Abwehrzentrum ist fast sechs Monate her; wenn er überhaupt spielen darf, dann zumeist als Rechtsverteidiger. Deshalb äußerte er schon im März Zweifel an seiner Zukunft in London (zitiert via transfermarkt.de): "Ich weiß es nicht. Ich habe noch ein Jahr Vertrag. Aber ich bin niemand, der seinen Kontrakt aussitzt."

Ein Transfer zum VfB gestalte sich aufgrund seiner Bezüge allerdings kompliziert, die Erfolgschancen scheinen daher nur schwer abschätzbar. Grundsätzlich sei das Interesse an Sokratis aber vorhanden, so der Independent.