Vergewaltigungs-Vorwurf und Balearen-Knast: Der aktuelle Stand bei Karazor

Dominik Hager
Christof Koepsel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Im Sommer sorgte VfB-Mittelfeldprofi Atakan Karazor für negative Schlagzeilen und jede Menge Unruhe. Der 26-Jährige landete für sechs Wochen im Knast, nachdem ihm vorgeworfen wurde, eine Frau im Ibiza-Urlaub vergewaltigt zu haben. Zwar kam der Spieler auf Kaution frei, jedoch läuft das Verfahren noch immer.


In den letzten Wochen ist es um Atakan Karazor ziemlich ruhig geworden. Der VfB-Spieler konnte ganz normal seinem Job als Fußballer nachgehen und absolvierte trotz des langen Trainingsausfalls immerhin zwölf Bundesligaspiele. Während sich die Stuttgart-Profis aktuell auf USA-Tour befinden, blieb Karazor vorsichtshalber daheim. Grund dafür ist das laufende Verfahren, in dem jedoch seit einiger Zeit nichts mehr voran geht.

Auf BILD-Nachfrage bestätigte Justizpressesprecherin Agnes Antic, dass die zuständige Untersuchungsrichterin vollkommen überlastet sei und erst kürzlich einen weiteren Richter zur Seite gestellt bekommen habe. Für den Belasteten ist der derzeitige Stillstand ein gutes Zeichen, da Verfahrensverzögerungen in Spanien stets als mildernde Umstände berücksichtigt werden.

Kein Ende in Sicht: Karazor bleibt zunächst auf Kaution frei

Dem BILD-Bericht zufolge gehen Experten davon aus, dass es mindestens ein Jahr dauern dürfte, bis Bewegung in die Sache kommt. Dann soll bewertet werden, ob die Indizien ausreichen, um einen Prozess zu eröffnen. Bis dahin bleibt Karazor auf jeden Fall auf Kaution frei.

Der Spieler bestreitet die angebliche Tat bis heute und spricht von einvernehmlichen Geschlechtsverkehr. Dies wurde laut Ibizakurier auch von einer Party-Begleitung bestätigt. Wirkliche Indizien scheinen gegen den Bundesliga-Profi nicht vorzulegen, doch es bleibt offen, wie sich die Sache entwickelt.


Alles zum VfB Stuttgart bei 90min:

Alle VfB-News
Alle Bundesliga-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit